Weil ich bei uns der Content-Typ bin, ist mein Job verständlich zu vermitteln, wie ihr Inhalte für die digitale Welt und ihre vielen Zielgruppen aufbereitet. Dabei geht es auch darum, was man für den Google Bot tun muss. Doch neben der omnipräsenten Maschine, wollen wir Fleischsäcke natürlich auch Inhalte verarbeiten. Daher mache ich heute mit Dominik, dem alten Botbückstück, einen Ausflug in die Erforschung der Lesbarkeit.

2016 wird mir als das Jahr in Erinnerung bleiben, in dem „internationale Härte“ in der Debattenkultur eine völlig neue Bedeutung bekam. Plötzlich wurde auf dem Spielfeld Rugby anstatt Fußball gespielt und es wurde anscheinend nur der Hälfte der Mitspieler gesagt. Und so begab es sich, dass ein Teil des Diskurses noch seine Zähne wieder zusammen sammeln musste, während der andere Teil schon laut gröhlend die Eckfahne angesext hat. Wir reden über Argumentationsfouls und kleine Hände.

Hach, Weihnachten. Eine Packung Spekulatius ins Gesicht schieben, endlich mal wieder „Drei Nüsse für Aschenbrödel“ (die jugendfreie Variante) sehen. Die Zeit der Besinnlichkeit und der nervenzerfetzenden existentiellen Angst, ob man oder frau auch wirklich die richtigen Geschenke gekauft hat. Doch ein Grinch treibt in all dieser Rührseligkeit sein Unwesen, der gemeine Mobilfunk- oder Internetserviceprovider.

Werbung für eine Versicherungspolice

Ich bin ein geduldiger Mensch. Ich ruhe in mir. Wenn die anderen Strategen das hier lesen, liegen sie vermutlich lachend unterm Tisch. Egal. Auch wenn ich mich aufrege, tue ich das mit einer gewissen Ruhe, das nennt sich Sarkasmus und ich kann das gut. Aber manchmal ist es sogar mir zu viel und der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte, kam per Post und verstopfte meinen Briefkasten. Willkommen in Peters Kolumne über duftendes Papier und goldene Plastikkärtchen.

Unsere meistgelesenen Beiträge

Zwei Jahre Chromebook: Ein Erfahrungsbericht

Google Chromebook
|
Gute 25 Jahre PC-Nutzung - von Anfang an mit Windows. Dann raucht im wahrsten Sinne des Wortes mein teures und gar nicht so altes Lenovo-Notebook ab. Und ich bestelle mir einfach ein Chromebook und bin schneller weg aus der Windows-Welt, als ich es für möglich gehalten hätte. Zwei Jahre ist das nun her - und ich habe zwischendurch immer wieder über meine Erfahrungen mit dem Chromebook berichtet.