Yoast SEO: Unterschiedliche Titel für Google und Facebook

WordPress SEO by Yoast ist die eierlegende Wollmilchsau unter den SEO-Plugins. Neben den tatsächlichen SEO-Features, bietet es auch noch viele Einstellungsmöglichkeiten für das Erscheinungsbild von verlinkten Inhalten auf sozialen Plattformen, wie Facebook, Twitter und Google+. Allerdings nutzen viele WordPress-User die gegebenen Möglichkeiten nicht optimal, beziehungsweise überhaupt nicht. In diesem Artikel möchte ich euch zeigen, wie ihr mit Yoast das Maximum aus euren Inhalten herausholt und sie sowohl bei Google als auch auf den sozialen Netzwerken bestmöglich präsentiert.

Yoast Plugin installieren und eine Seite ist für Suchmaschinen optimiert – so werden SEO-Plugins häufig angepriesen. Die Realität sieht anders aus: Solche Plugins bieten die technische Grundlage, die eigentliche Optimierung muss trotzdem von Hand gemacht werden. Der Nutzer wird oft im Irrglauben gelassen, dass mit einem solchen Plugin wie von Geisterhand alles von alleine funktioniert.

In diesem Artikel soll es aber gar nicht um allgemeines Social Media- und SEO-Knowhow gehen. Stattdessen möchte ich dir ganz spezifische Tipps geben, wie du Title und Description für unterschiedliche Plattformen mit Yoast optimal aufbereitest.

Was erwarten Google und deine Follower von deinen Inhalten?

Google (stellvertretend für Suchmaschinen im Allgemeinen) und Social Media Plattformen unterscheiden sich in ihren Anforderungen an Inhalte, die dort präsentiert werden. Entsprechend unterschiedlich ist auch die Erwartungshaltung der Nutzer.

  • Google möchte Suchenden die besten Inhalte im Netz präsentieren. Damit dein Inhalt als der beste zu einem Suchbegriff erkannt wird, hast du verschiedene Möglichkeiten der Optimierung. Um zusätzlich auch noch die größtmögliche Aufmerksamkeit auf den Suchergebnisseiten zu bekommen, solltet ihr Title und Description dafür optimieren.
  • Bei Facebook und Co. dagegen geht es nicht darum, gefunden zu werden. Stattdessen willst du hier gesehen und wahrgenommen werden. Hier kannst du dich also voll auf die Ansprache deiner Follower konzentrieren.

Soweit zur grundlegenden Differenzierung. Aber…

Wie hilft euch WordPress SEO by Yoast dabei?

Yoast bietet dir die Möglichkeit, Title und Meta Description unabhängig von den og-Tags (Open Graph Tags) für Social Media zu definieren. Klingt erstmal unspektakulär, ist aber genial.

Meta und Open Graph Tags
Klassische Meta-Tags und Open Graph Tags im Quellcode

Die Open Graph Tags steuern, was beim Teilen eines Links auf, beispielsweise, Facebook angezeigt wird. Standardmäßig sind das der Title einer Website und die Meta Description. Hier könnt ihr für eure Social-Media-Auftritte deutlich mehr rausholen.

Bekannte Beispiele, die du bestimmt kennst: heftig.co und buzzfeed.com. Die Macher spielen hier ganz bewusst mit der Neugierde der Leser. Durch reißerische Überschriften und teils provozierenden Bildern werden massig Shares, Likes und Klicks erzeugt. Das ist letztendlich auch die Grundlage für deren Geschäftsmodell. Würden sie nicht für ihre Zielgruppe ansprechende Snippets auf Facebook erstellen, blieben Reichweite und folglich Werbeeinnahmen aus.

Reißerische Überschrift, emotionale Bilder bei heftig.co
Reißerische Überschriften und emotionale Bilder. Quelle: heftig.co

Ich will natürlich nicht empfehlen, dass ihr exakt diese Methoden anwendet. Aber das Beispiel zeigt, welche Macht von optimierten Texten und Bildern ausgehen kann.

So hinterlegst du optimierte Texte für Google, Facebook und Co. in Yoast

Wenn du das Yoast SEO-Plugin installiert hast, erscheint unter jedem Editor im WordPress-Backend (z. B. Beiträge und Seiten) eine neue Box mit dem Titel „Yoast SEO“. Die Box ist in vier Tabs aufgeteilt, uns interessieren an dieser Stelle aber nur „Generell“ und „Social“.

WordPress SEO von Yoast Tab Generell
WordPress SEO von Yoast: Title und Meta Description für Google hinterlegen

Optimierter Title und Meta Description für Google hinterlegen

Im Tab „Generell“ (s. Screenshot oben) könnt ihr den Title („SEO-Titel“) unabhängig vom Titel des Artikels, beziehungsweise der Seite definieren. Direkt darunter wird die Meta Description („Meta-Beschreibung“) festgelegt. Tipp: So schreibst du die perfekte Meta Description.

Das Hinterlegen eines „Fokus Keywords“ ist nicht notwendig, das wird nur für die „Snippet Vorschau“ genutzt. Die Snippet Vorschau will dir vorab zeigen, wie der Artikel später bei Google angezeigt werden wird. Ein wesentlich besseres Tool dafür hat Torben Leuschner entwickelt.

Royal Aero Club Facebook Cock(pit)
Der Title war so wohl nicht geplant vom Royal Aero Club…

Eigene Title und Description für Facebook, Twitter und Google+

Nach Klick auf den Tab „Social“ hast du die Möglichkeit, unterschiedliche Titles und Descriptions für Facebook, Twitter und Google+ zu definieren. Das muss man nicht zwingend machen, bietet aber, wie eingangs erwähnt, die Möglichkeit, die jeweilige Zielgruppe bestmöglich auf der jeweiligen Plattform anzusprechen.

Da die jeweiligen Zielgruppen und ihre Erwartungen abhängig von Alter, Branche, Plattform, … komplett unterschiedlich sein können, gibt es hier kein Best Practice Beispiel. Ihr könntet beispielsweise in der Facebook-Description zum Liken Auffordern, während in der Beschreibung für Twitter ein Retweet gewünscht wird.

Für den oben verlinkten Artikel zum Thema Meta Description sieht das beispielsweise so aus:

Yoast SEO Social Tab
WordPress SEO von Yoast: Title und Meta Description für Facebook, Twitter und Google+

Wie du siehst, kannst du auch jeweils noch ein individuelles Vorschaubild definieren. Dadurch entstehen ganz neue Möglichkeiten der Zielgruppenansprache – nutze sie!

Warum sollten Title und Description für Facebook separat gepflegt werden?

Definierst du vor dem Veröffentlichen keine expliziten eigenen Titles und Descriptions für Facebook, hast du künftig das Problem, dass du diese Infos nur noch kompliziert im Nachgang anpassen kannst. Seit dem 25.07.2017 cached Facebook diese Daten beim ersten Share einer URL.

Am konkreten Beispiel: Du veröffentlichst einen Artikel, ich finde ihn auf deiner Website und teile ihn. Wenn keine og-Tags für Facebook definiert sind, greift Facebook als Fallback auf den Meta Title, bzw. die Meta Description zurück. Diese Daten sind dann „für immer“ bei Facebook so hinterlegt. Im Falle des Royal Aero Clubs im Beispiel oben wird klar, dass das echt „ungeschickt“ sein kann.

Willst du aber eine perfekte Optik für deinen Beitrag im Stream deiner Follower, egal ob du oder wer anders eine URL deiner Seite teilt, musst du das entsprechend definieren. Schon zu spät und eine nicht optimale Preview im Facebook-Cache? Dann müsst ihr künftig den Weg über den Facebook Debugger gehen.

Facebook Snippet aktualisieren – so löschst du den Cache

  1. Facebook Debugger aufrufen
  2. Die entsprechende URL in die Eingabemaske eingeben und „Debug“ drücken
  3. Unter dem Abschnitt „When and how we last scraped the URL“ siehst du, welche Informationen Facebook zu dieser URL im Cache hat und beim Teilen anzeigt
  4. Nicht das, was du definiert hast und da sehen willst? Klicke auf „Scrape again“. Das Snippet hat sich nun aktualisiert.
Facebook Debugger Snippet Cache
Facebook Debugger: Diese Infos sind zu einer URL als Snippet im Cache gespeichert.

Fazit

Jetzt bist du dran: Hast du Fragen? Kennst du besonders tolle Beispiele? Lasst uns in den Kommentaren darüber diskutieren! Interessieren würden mich natürlich auch deine Erfahrungen: Konntest du Unterschiede vor und nach der Optimierung feststellen? Erzähl mir gerne auch davon.

Alle Beiträge von Dominik

Unsere meistgelesenen Beiträge

Vier Jahre Chromebook: Ein Erfahrungsbericht

Google Chromebook
|
Gute 25 Jahre PC-Nutzung - von Anfang an mit Windows. Dann raucht im wahrsten Sinne des Wortes mein teures und gar nicht so altes Lenovo-Notebook ab. Und ich bestelle mir einfach ein Chromebook und bin schneller weg aus der Windows-Welt, als ich es für möglich gehalten hätte. VierJahre ist das nun her - und ich habe zwischendurch immer wieder über meine Erfahrungen mit dem Chromebook berichtet.