Webwissen Tooltime: Web-Tools für Screencasts

Ihr wollt am Bildschirm etwas erklären - und das auch gleich für die Nachwelt festhalten? Mit Screencasts könnt ihr ganz einfach zum Beispiel die Bedienung von Programmen zeigen. Die Aufzeichnung lässt sich dann immer wieder verwenden. Wir haben ein paar Screencast-Tools getestet und stellen euch hier zwei web-basierte Tools und eine Browser-Erweiterung vor.

Browser-Erweiterung „Nimbus“
Nimbus ist als kostenlose Browser-Erweiterung für Google Chrome und Firefox verfügbar.
Bislang war Nimbus ein sehr hilfreiches Screenshot-Tool, das bei mir das in Verruf geratene „Awesome Screenshot“ abgelöst hatte.
In seiner aktuellen Version ermöglicht Nimbus nun auch die Aufzeichnung von Screencasts:
nimbus Screenshot Screencast
nimbus-screenshot-screencast-einstellungen

Die Vorteile von Nimbus:

  • Start aus dem Browser heraus.
  • Auswahl, ob ein Tab oder der gesamte Desktop aufgezeichnet werden soll
  • Umschaltung zwischen dem Ton des Tabs oder dem Mikrofon des Rechners möglich

Das Tool eignet sich hervorragen für schnelle Aufzeichnungen, bei denen die Webcam nicht angesprochen werden muss. Die Option, auch die Webcam zu nutzen gibt es nämlich nicht. Wer nur die Stimmme aber nicht das Bild des Sprechenden aufzeichnen möchte, wird Nimbus lieben.

Screencast-O-Matic
Screencast-O-Matic gibt es in einer kostenlosen und einer kostenpflichtigen Pro-Version. Bei der Pro-Version können Videos ohne Wasserzeichen in HD gemacht und direkt bei Vimeo, Dropbox und Google Drive gespeichert werden. Darüber hinaus gibt es ein paar weitere Funktionen wie ein „Screenshot-Tool“ und einen Editor zum Bearbeiten der Videos.
Für beide Versionen muss ein Screen-Recorder-Plugin für den Browser installiert werden. Mit meinem Chromebook funktioniert die Anwendung leider nicht, auf dem Windows-Rechner dafür ohne Probleme.

Hier ein paar Vorteile:

  • keine Registrierung notwendig, kostenlos (mit Ausnahme der Pro-Version)
  • Sehr einfache, selbst erklärende Nutzeroberfläche
  • Upload des Videos zu Youtube unmittelbar nach der Aufnahme
  • Drei Aufnahme-Modi: Screen, Webcam und Kombination aus beidem

Und hier noch das Ergebnis meines kleinen Tests:

Google Hangouts
Mein persönlicher Tipp und mein Lieblings-Tool. Hier erkläre ich euch in einem Screencast, gemacht mit Google Hangouts, wie ihr mit Google Hangouts einen Screencast macht:

Die Vorteile von Screencasts mit Google Hangouts kurz zusammengefasst:

  • Interessierte können bei der Aufzeichnung live dabei sein und über das Internet zusehen – das ist aber nur eine Option, kein Muss.
  • Hangouts sind grundsätzlich kostenlos
  • Die Videos werden automatisch bei Youtube hochgeladen, wo sie später noch bearbeitet werden können
  • Es ist keine besondere Austattung notwendig, die Aufzeichnung erfolgt rein web-basiert im Browser, ggf. muss aber eine Browser-Erweiterung installiert werden.
  • Geschnitten/bearbeitet werden können die Videos direkt bei Youtube mit dem Editor.

Wie macht ihr eure Screencasts – und welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Teilt eure Erfahrungen gerne in den Kommentaren!

Alle Beiträge von Stephan

Unsere meistgelesenen Beiträge

Zwei Jahre Chromebook: Ein Erfahrungsbericht

Google Chromebook
|
Gute 25 Jahre PC-Nutzung - von Anfang an mit Windows. Dann raucht im wahrsten Sinne des Wortes mein teures und gar nicht so altes Lenovo-Notebook ab. Und ich bestelle mir einfach ein Chromebook und bin schneller weg aus der Windows-Welt, als ich es für möglich gehalten hätte. Zwei Jahre ist das nun her - und ich habe zwischendurch immer wieder über meine Erfahrungen mit dem Chromebook berichtet.