WebWissen: 5 Tipps und Tricks zur Nutzung des Instant Messenger WhatsApp

WhatsApp ist die App mit den meisten Downloads und sollte folglich auf fast jedem Smartphone installiert sein. Im heutigen WebWissen will ich euch ein paar Hintergrundinfos zu dem beliebten Messenger geben, euch zeigen warum es sich lohnt ihn in die Unternehmenskommunikation einzubinden und euch zum Schluss noch ein paar Tipps & Tricks zur Nutzung mit an die Hand geben.

Wer ein wenig die Neuigkeiten der digitalen Welt verfolgt, der hat a) vermutlichen einen permanenten Informationsoverload und b) mitbekommen, dass der Kult-Messenger ICQ gerade wieder versucht anzugreifen. Eine optisch wie technisch modernisierte Neuauflage, die versucht mit Videocalls, kostenlosen Nachrichten und günstigen Telefongebühren zu überzeugen.
Ich wage mal die Prognose, dass dies ziemlich vergebens sein wird, obwohl viele von uns vermutlich ihre 9-stellige ICQ-Nummer von damals noch auswendig können…
Warum ich mir da so sicher bin? Weil ein Unternehmen namens „Facebook“ – wie so oft – schneller und schlauer war als seine Konkurrenz. Mit dem Kauf von WhatsApp im Jahr 2014 und dem, in eine eigenständige App umgewandelte Facebook Messenger, besitzt Facebook zwei der meistgenutzten Instant Messenger weltweit. Das macht insgesamt eine Summe von 1,7 Milliarden aktive Nutzer pro Monat, die via Chat-Programm Text-, Bild-, Video- und Tonaufnahmen versenden.

Statistic: Most popular global mobile messenger apps as of January 2016, based on number of monthly active users (in millions) | StatistaFind more statistics at Statista

Instant Messeging ist DAS Kommunikationsmittel unserer Zeit

Statistiken beweisen, die Chat-Programme auf Smartphones sind weiterhin on-the-rise. Allerdings – und das ist eine sehr wichtige Randnotiz – nur mobil! Auf Desktopgeräten haben die Messenger in den letzten Jahren deutlich an Beliebtheit eingebüßt und stehen im Vergleich zur App-Anwendung auf Smartphones weit hinten an. WhatsApp führt die Liste der beliebtesten Messenger an: Mit 800 Millionen aktiven Nutzer monatlich, ist es damit die am weitesten verbreitete Messaging-App. Und dass der Zenit der Nutzerzahlen noch nicht erreicht ist, zeigt folgende Grafik:

Statistik: Anzahl der aktiven Nutzer von WhatsApp weltweit von April 2013 bis Februar 2016 (in Millionen) | StatistaMehr Statistiken finden Sie bei Statista

Quellen zufolge hat das Unternehmen WhatsApp bis dato noch keinen Cent in Marketing investiert, sondern verdient seine Reichweite rein durch Mund-zu-Mund Propaganda. Das jedoch sehr erfolgreich. Die 800 Millionen Nutzer im Monat, versendeten alleine im Februar 2016 insgesamt 1,6 Mrd. Bilder und 250 Mio. Video Messages pro Tag und auch hier wachsen die Zahlen stetig. Seit einiger Zeit wagen sich deshalb auch immer mehr Unternehmen auf diese Plattform. Im Vergleich zu anderen Ländern, wo Kundenservice und Marketing fast ausschließlich via WhatsApp betrieben wird, ist Deutschland wie so häufig etwas langsamer und verhaltener unterwegs, aber immerhin bereits auf den Zug aufgesprungen. Vorsichtig aber bestimmt sehen auch hier zulande immer mehr Unternehmen die Chance, durch Instant Messaging mit ihren Kunden/Fans/Nutzern auf natürlichem Weg, in natürlichem Umfeld zu kommunizieren. Denn bei mehr als 35 Millionen aktiven WhatsApp Nutzern alleine in Deutschland, sollte doch zumindest ein Teil der relevanten Zielgruppe via App zu erreichen sein. Mit welchen Tools ihr WhatsApp Marketing für euer Unternehmen betreiben könnt, erfahrt ihr hier.

Statistic: Daily multimedia message volume of WhatsApp worldwide as of February 2016 (in millions) | StatistaFind more statistics at Statista


WhatsApp als Marketing Kanal für Unternehmenskommunikation

Mit Anbruch des Social Media Zeitalters haben sich die Marketing Kanäle zwischen Unternehmen und ihren Kunden vervielfacht. Für jede Zielgruppe gibt es heute den passenden sozialen Kanal und wir lassen immer mehr Nähe zu, wenn wir dafür im Austausch wertvolle, für uns relevanten Informationen von Unternehmen erhalten. Informationen müssen dabei vor allem eines sein: spannend, nützlich und einfach zu konsumieren. Der Nutzer will sie genau dort erhalten, wo er den größtmöglichen Nutzen davon hat und wo er sie am wertvollsten für sich umwandeln kann: Auf’s Smartphone. An dieser Stelle wird WhatsApp Marketing relevant, denn laut Süddeutsche Zeitung ist WhatsApp in Deutschland die App mit den meisten Downloads.
Wie ihr den Messenger für euer Unternehmen nutzen könnt und warum es sich lohnt, ihn für Marketingzwecke einzusetzen, haben wir in einem früheren Beitrag bereits erläutert.


5 Tipps und Tricks zu WhatsApp –
Von nützlich bis nice-to-know

1. WhatsApp verschlüsseln

Nichts einfacher als das! Lade dir dazu einfach die aktuellste Version auf dein Smartphone und niemand wird jemals mehr deine Nachrichten auslesen können. Grund dafür ist die neue Ende-zu-Ende Verschlüsselung die WhatsApp nun endlich integriert hat. Damit ist es der am meisten verbreitete Messenger mit sicherer Verschlüsselung.

2. Blauen Haken deaktivieren

Die kleinen Häkchen am Ende einer versendeten Chat Nachricht, verraten euch, ob euer gegenüber die Nachricht gelesen hat. (Nicht nur empfangen, sondern tatsächlich gelesen!)

whatsapp haken

Wenn du nicht möchtest, dass jemand diese Information von dir erhält, dann kannst du sie ganz leicht deaktivieren. Folge dazu einfach dieser Schritt für Schritt Anleitung. (Funktioniert übrigens für iOS und Android identisch.)

  • Einstellungen öffnen
    1. "Einstellungen" öffnen, blaues "Account" Symbol anklicken

3. Text formatieren in WhatsApp

Die neuste Version von WhatsApp unterstützt nun auch das Formatieren von Text. Ihr habt dabei dreierlei Möglichkeiten, eure Texte aufzuwerten:

  • *fett* wird zu fett
  • _kursiv_ wird zu kursiv
  • ~durchgestrichen~ wird zu durchgestrichen

Wichtig ist jedoch, dass die Sonderzeichen * – ~ immer vom vorherigen bzw. nachfolgenden Wort durch ein Leerzeichen getrennt sein müssen.

4. WhatsApp am PC verwenden

Man kann sich jetzt fragen, warum das so toll ist denn schließlich hat ICQ das schon vor Jahren angeboten?! Ich habe auch keine direkte Antwort auf die Frage, außer dass WhatsApp eben der verbreitetste Messenger der Welt ist und folglich eine Menge Leute darüber kommunizieren und sich vor allem auch in Gruppen organisieren. Dies verlässt mittlerweile häufig das private Umfeld und so finde ich persönlich die Anwendung WhatsApp Web gerade für die Zeit im Büro sinnvoll, oder eben wenn ich mal nicht am Handy sitze sondern einen Desktop PC vor mir habe. Die Nutzung ist super einfach:

  1. WhatsApp im Browser aufrufen: web.whatsapp.com
  2. App auf dem Smartphone öffnen und „Einstellungen“ anwählen
  3. Türkises Symbol „WhatsApp Web“ anwählen
  4. „QR-Code Scannen“ wählen und den Screen am PC abscannen
  5. Fertig. Smartphone und PC synchronisieren sich jetzt.

5. Eine Nachricht an viele Empfänger senden

WhatsApp Gruppen kennt vermutlich mittlerweile jeder. Viele Leute organisieren sich darüber. So gibt es immer häufiger Familien-Gruppe, Freunde-Gruppen, Sport-Gruppen und und und. Jedoch werden bei diesen Gruppen immer alle Mitglieder zeitgleich informiert und sind außerdem auch für alle anderen Mitglieder mit der Telefonnummer sichtbar. Dies ist nicht immer im Interesse aller Gruppenmitglieder. Hier gibt es eine elegantere Lösung. Stell dir vor, du willst bspw. die Geburt deines Kindes mitteilen, möchtest dazu aber nicht alle Leute zunächst in eine Gruppe einladen. WhatsApp bietet hier mit „Broadcast Listen“ eine perfekte Alternative. In der App findet ihr unter dem Punkt „Chats“ oben links den den Punkt „Broadcast-Listen“ – gleich neben „neue Gruppe“. Darüber könnt ihr einen Verteiler anlegen und jedem Kontakt darin ein und dieselbe Nachricht senden, ohne dass die Leute von einander mitbekommen.

broadcast listen
Broadcast-Liste erstellen

Ich hoffe ich konnte euch ein paar Tipps und Tricks an die Hand geben und ein bisschen mehr zu WhatsApp verraten und warum es sich lohnt, tatsächlich über die App als Marketingkanal nachzudenken. Wenn ihr Ergänzungen oder Fragen habt, schreibt sie gerne in die Kommentare.

Alle Beiträge von Mira

Unsere meistgelesenen Beiträge

Zwei Jahre Chromebook: Ein Erfahrungsbericht

Google Chromebook
|
Gute 25 Jahre PC-Nutzung - von Anfang an mit Windows. Dann raucht im wahrsten Sinne des Wortes mein teures und gar nicht so altes Lenovo-Notebook ab. Und ich bestelle mir einfach ein Chromebook und bin schneller weg aus der Windows-Welt, als ich es für möglich gehalten hätte. Zwei Jahre ist das nun her - und ich habe zwischendurch immer wieder über meine Erfahrungen mit dem Chromebook berichtet.