Basics: 17 praktische Optimierungs-Tipps für eine besser Website

Ein besonders beliebtes Format in unserer Akademie ist die "Sprechstunde": Wir besprechen live die aktuellen Websites der Anwesenden und geben Tipps zur Optimierung - für Nutzer und Google. Jeder bekommt auch das Feedback der anderen Teilnehmer mit und kann so auch aus den Fehlern der Anderen lernen. Die wichtigsten Tipps aus diesen Sprechstunden haben wir hier knapp zusamengefasst.

Einfache Regeln zur Website-Optimierung:

  • Wichtige Infos auf der Startseite
    Wie heisst das Unternehmen, welche Leistungen erbringt es, Kontakt-Optionen, Geschäftszeiten etc.?
    Alle diese Informationen sollten auf der Startseite und damit einfach erreichbar untergebracht werden.
  • Kein Text als Bild
    Google kann diesen als Bild eingebundenen Text nicht lesen, Nutzer können den Text folglich bei Google nicht finden
  • jeder Seite/Unterseite braucht eine eigene Meta-Description
    die bei Google in den Suchergebnissen angezeigt wird und zum Klicken animieren soll
    http://netz.ly/description
  • verwende keine Meta-Keywords
    Google ignoriert sie bestenfalls – und bestraft euch schlimmstenfalls dafür
    http://netz.ly/meta-keywords
  • erschaffe eine logische Seitenstruktur
    und verwende sprechende Adressen wie
    gartenbau-xy.de/gartengestaltung/planung
    gartenbau-xy.de/gartengestaltung/bewaesserung
    gartenbau-xy.de/swimming-teich/bauphasen
    Benenne Seiten und Pfade immer sprechend, so dass sie für Mensch und Google gut lesbar und klar verständlich sind.
  • benenne Bilder korrekt – mit einem sprechenden Dateinamen
    schwimmteich-im-bau.jpg
    baum-faellung-hinterhof.jpg
    Verwendet keine Umlaute, Sonderzeichen, Leerzeichen, Großbuchstaben
  • Bilder komprimieren und nicht als Orginaldatei hochladen
    für eine kürzere Ladezeit
  • benenne Navigationspunkte eindeutig & verständlich
    mit Begriffen, die auch die Kunden kennen, verwenden und bei Google eingeben
    Suchvolumina vergleichen: trends.google.com
  • Vermeide Flash
    Mit Flash animierte Inhalte können auf keinem modernen Gerät mehr angezeigt werden, auf keinen Fall auf Smartphones – daher bitte ausbauen/darauf verzichten.
  • Nutze Webanalyse
    Kostenlose Webanalyse-Tools wie Google Analytics sollten auf keiner Website fehlen. Nur so bekommt ihr mit, wie viele Nutzer woher kommen – und wie diese mit der Website interagieren (Seitenaufrufe, Verweildauer usw.)
  • Achte auf mobile Optimierung
    Inzwischen kommen mehr als 50% aller Nutzer einer Website über Smartphone und Tablets. Wird eine Internetseite auf diesen Geräten nicht optimal dargestellt, wird sie von Google mit schlechteren Platzierungen abgestraft.
  • Internetadresse/Domain – sichert euch das ganze Universum
    Es genügt nicht, nur ein einzige Domain zu besitzen – wir empfehlen die Sicherung aller denkbaren Schreibweisen (z.B. mit und ohne Bindestrich, Singular & Plural, Umlaute) sowie der Endungen *.de und *.com
    Ansonsten kann es passieren, dass Mitbewerber unter einer sehr ähnlichen Domain auftreten und Nutzer sich verirren. Beispiel:
    http://www.traumgaerten.net/ bzw. http://www.traumgarten.net/
  • Nutze nur eine Internetadresse
    Wenn Deine Internetseite unter mehreren Internetadressen erreichbar ist (und die unterschiedlichen Adressen beim Aufruf in der Adresszeile stehen bleiben), bestraft Google das als “Doppelten Inhalt”. Weitere Internet-Adressen sollten daher die Nutzer immer nur automatisch weiterleiten auf Ihre Hauptadresse.
  • Testumgebungen immer mit einem Passwort schützen
    Achten Sie darauf, dass Ihre Agentur neue Websites immer mit einem Passwort schützt, solange sie noch Baustelle sind. Denn wenn die Seiten frei im Netz sind, wird Google sie finden und Nutzer auf die Baustelle schicken.
  • Externe Links immer im neuen Tab/Fenster öffnen lassen
    der Nutzer soll die Website ja nicht gleich wieder verlassen – daher bietet es sich an, externe Links in einem neuen Tab oder Fenster zu öffnen. Deine Website bleibt damit auch geöffnet und der Nutzer bleibt so auch auf Deiner Seite.
  • Formulare & Spam
    Frage bei Formularen so wenig Informationen wie nötig ab – und verzichte auf Spam-Schutz-Maßnahmen wie das Lösen von Rechenaufgaben. Spam sollte niemals das Problem des potenziellen Kunden sein – es gibt heute wirksame Mechanismen zur Bekämpfung von Spam, ohne dass der Kunde darunter leiden muss; Stichwort “Honeypot”.
  • Impressum & Datenschutz
    Sind schlicht und ergreifend Pflicht in Deutschland – und sollten mit einem Klick von jeder Seite aus erreichbar sein. Fehlen diese Seiten oder sind sie fehlerhaft, drohen Abmahnungen.

Die „Relaunch-Bibel“ von Google: An dieses Dokument muss sich jede Agentur halten:

Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung – PDF von Google:
http://netz.ly/seo-pdf
Dieses Dokument sollte jede Agentur als Anforderungen bekommen, wenn sie eine neue Website umsetzen soll. Jede Agentur muss die darin definierten Anforderungen umsetzen.

Alle Beiträge von Stephan

Unsere meistgelesenen Beiträge

Zwei Jahre Chromebook: Ein Erfahrungsbericht

Google Chromebook
|
Gute 25 Jahre PC-Nutzung - von Anfang an mit Windows. Dann raucht im wahrsten Sinne des Wortes mein teures und gar nicht so altes Lenovo-Notebook ab. Und ich bestelle mir einfach ein Chromebook und bin schneller weg aus der Windows-Welt, als ich es für möglich gehalten hätte. Zwei Jahre ist das nun her - und ich habe zwischendurch immer wieder über meine Erfahrungen mit dem Chromebook berichtet.