Thesen zum lokalen Einzelhandel 2015

Wir beschäftigen uns täglich intensiv mit der Zukunft des lokalen Einzelhandels in der vernetzten Welt. Nicht nur theoretisch, sondern auch ganz praktisch. Ich persönlich habe eine klare Meinung, was der lokale Händler vor Ort tun muss, um auch in Zukunft zu überleben. Neben meiner Meinung liefere ich hier auch ein paar aktuelle Zahlen.

Für uns Kunden steht fest:

  • Wir starten die Produktrecherche online.
    Wir tun das vor allem bei Google und bei Amazon. Wer heute ein Produkt oder eine Dienstleistungen kaufen möchte, informiert sich online – was aber nicht bedeutet, dass wir auch online einkaufen wollen/werden.
  • Wer online nicht sichtbar ist, existiert für uns nicht!
    Händler, die online nicht gefunden werden, existieren nicht und werden folglich von uns auch nicht im weiteren Kaufprozess berücksichtigt. Da seid ihr stationären Händler leider viel zu wenig sichtbar!
  • Wir suchen entlang der AIDA-Formel!
    Wir fangen unsere Recherche mit allgemeinen Suchbegriffen an (Gattungsbegriffe) und werden im Laufe unserer Recherche immer spezifischer. Bis wir am Ende nach konkreten Produkten suchen.
  • Wir wollen unsere Produkte jetzt sofort!
    Die große Chance für den Einzelhändler vor Ort: Wenn Du mir online Deine Produkte und Verfügbarkeiten zeigst, warum soll ich dann online bestellen? Ich will meine Produkte am besten sofort. Wenn Du mir die Sicherheit gibst, dass sich der Weg zu Dir lohnt, bin ich Dein Kunde. Und wenn Du mir mein Produkt kurz vorbeibringen könntest…
  • Wir brauchen keine Local-Shopping-Portale!
    Warum soll ich mir als Kunde die Internetadresse eines Local Shopping Portals merken, wenn ich Google und Amazon habe? Wie viele Domains können, wollen und müssen wir Kunden uns merken?

Liebe Händler,

  • misstraut nicht uns Kunden, nur weil wir uns online informieren!
    Es ist einfach bequem für uns, online zu suchen, Bewertungen zu lesen und Preise zu vergleichen. Wir müssen aber nicht auf Teufel komm raus in Online-Shops bestellen. Ihr müsst uns nur, da wo wir suchen, sagen, dass es euch gibt!
  • begleitet uns entlang der AIDA-Formel!
    Es genügt nicht, wenn ihr uns sagt, dass ihr Fernseher habt. Wir wollen wissen, welche Marken ihr führt. Und dann, welche Modelle. Ihr müsst also jedes Produkt im Netz zeigen (aber nicht zwangsläufig auch dort verkaufen).
  • werdet (mindestens) bei Google sichtbar!
    Zeigt uns was ihr habt, was ihr uns bietet und dass ihr für uns da seid! Baut ordentliche Websites, nutzt Google Adwords und lokale Shopping-Anzeigen! Sagt uns, warum ihr besser seid, als der Online-Shop. Es zählt nicht immer der Preis!
  • versetzt euch in eure Kunden!
    Lernt, wie wir ticken, wie wir uns informieren. Akzeptiert das, versucht nicht uns zu erziehen. Stellt euch darauf ein, macht mit!
    Nochmal: Nur weil wir online recherchieren bedeutet das nicht, dass wir euch nicht mögen!
  • investiert mit Bedacht!
    Überlegt gut, in welche Maßnahmen ihr euer Marketing-Budget investiert. Wer & was bietet euch welche Reichweite und welche Messbarkeit? Ihr müsst auch nicht von heute auf morgen zu Online-Vollprofis werden. Sprecht mit Menschen, die sich auskennen, und macht einen priorisierten Plan. Wenn die ersten kleinen Schritte spürbaren Erfolg bringen, macht der weitere Weg umso mehr Spaß!

Die Welt der lokalen Einzelhändler in Zahlen und Fakten

Quelle: thinkwithgoogle.com

google-hilfreiche-informationen-bringen-nutzer-in-laden
Kunden, die während ihrer Online-Recherche hilfreiche Informationen von lokalen Einzelhändlern gefunden haben, suchen mit großer Wahrscheinlichkeit auch den lokalen Einzelhandel auf.

google-hilfreiche-informationen-zu-lokalen-haendlern

Was Kunden wissen wollen, bevor Sie einen Laden aufsuchen:

  • 75% Preis des Produktes
  • 74% Verfügbarkeit im Laden
  • 66% Ort des nächstgelegenen Ladens mit dem gewünschten Produkt auf Lager
  • 63% Angaben zum Ladengeschäft wie Öffnungszeiten, Adresse, Telefonnummer
  • 59% Karte mit Ladengeschäften, die das gesuchte Produkt vorrätig haben
  • 56% Weitere im Laden verfügbare Sortimente/Produkte/Dienstleistungen

consumer-barometer-graph
Je nach Branche, Produkt und/oder Dienstleistung recherchieren bis zu 90% der Kunden vor dem Kauf online. Aber nicht alle Produkte/Dienstleistungen werden auch bevorzugt online gekauft.
Die Grafik aus dem Consumer Barometer vergleicht die Recherche zu (privaten) Flügen mit der Nachfrage nach Fernsehern in Deutschland. Quelle: consumerbarometer.com

consumer-barometer-graph (2)
Der stationäre Einzelhandel hat die Nase vorn. Doch es drohen große Verluste, wenn die Händler das Internet weiterhin als Risiko begreifen, anstatt die Chancen zu nutzen.
Quelle: consumerbarometer.com

Noch Fragen?
Nutzen Sie einfach die Kommentar-Funktion unten oder sprechen Sie mich einfach direkt an!

Alle Beiträge von Stephan

Unsere meistgelesenen Beiträge

Zwei Jahre Chromebook: Ein Erfahrungsbericht

Google Chromebook
|
Gute 25 Jahre PC-Nutzung - von Anfang an mit Windows. Dann raucht im wahrsten Sinne des Wortes mein teures und gar nicht so altes Lenovo-Notebook ab. Und ich bestelle mir einfach ein Chromebook und bin schneller weg aus der Windows-Welt, als ich es für möglich gehalten hätte. Zwei Jahre ist das nun her - und ich habe zwischendurch immer wieder über meine Erfahrungen mit dem Chromebook berichtet.