Teil 2: Der netzstrategen Podcast

In meinem siebenwöchigen Praktikum habe ich einen Podcast zusammen mit netzstrategen aufgenommen. Besser noch, ich konnte ihn schon ab der ersten Idee bis zur Postproduktion komplett gestalten. Zuerst musste ich mir allerdings überlegen wie ich das genau in Angriff nehmen möchte.

Checklisten und Artikel die einem helfen einen Podcast aufzunehmen findet man inzwischen zahlreich. Selbst bei perfekten technischen Voraussetzungen braucht man noch ein interessantes Thema und angenehme Stimmen, denen man eine halbe Stunde zuhören möchte. So einfach ver(schlimm)bessern wie einen Blogartikel in WordPress kann man Audioaufnahmen als Anfänger leider nicht, deswegen möchte ich hier die Aspekte zeigen, die mir im Entstehungsprozess des netzstrategen Podcasts wichtig waren und geholfen haben.

1. Eine Idee. Das Hauptthema muss den Hörer Idealfall für mehrere Episoden interessieren. Während der Aufnahme oder spätestens beim Schneiden des Materials merkt man, welche Themen sich gut eignen und was nicht funktioniert.

2. Die technischen Voraussetzungen. Ein Mikrofon, einen Computer und Kopfhörer (damit man alle kleinen Knirscher und das leiseste Rauschen im Hintergrund hören und beim Schneiden beachten kann).

3. Einen geeigneten Ort zum Aufnehmen. Was macht einen guten Aufnahmeort aus? Stille. Das findet man im Alltag allerdings eher selten. Stimmen der Nachbarn, Vögel, Bauarbeiten, Wasser, welches durch Leitungen in der Wand fließt. Diese ständigen Begleiter fallen uns normaler Weise gar nicht auf, beim Anhören eine Podcasts können sie im schlimmsten Fall aber ablenken.

Wenn man im Alltag einmal die Musik und alle Hintergrundgeräusche ausstellt, sich hinsetzt und genau hinhört, ist es selten richtig still. Achtung, wenn ihr nun die Ohren wirklich spitzen wollt um herauszufinden wie ruhig es Zuhaue oder im Büro ist, könnt ihr die Geräusche die euch auffallen nie mehr komplett ignorieren.

Mein eigenes Podcast Rezept

Als Aufnahme- und Schneideprogramm nutze ich Audacity , als Mikrofon nutzte ich ein Blue Yeti und als Aufnahmegerät (m)einen Laptop. Zugegeben, diese tools sind wohl nicht die besten die es auf dem Markt gibt aber für mich funktionieren sie gerade hervorragend.

Das Thema hatte mir allerdings eine Weile Kopfzerbrechen bereitet. Auf dem Blog kann man in den Profilen und Vorstellungsartikeln schon einiges über die netzstrategen herausfinden, während meiner Arbeit wurden mir auch alle Fragen zur Arbeit und aktuellen Themen geduldig beantwortet, nur wie packe ich das in ein spannendes Format? Ich selbst als Studi habe von Programmieren, SEO und Projektmanagement bisher nur wenig Ahnung, wie sollte ich mir dann die schlauen Fragen ausdenken?

Glücklicher Weise hatten die Meisten Interesse daran, einen Podcast aufzunehmen, erwarteten dafür aber auch ein gut vorbereitetes Thema. Mit der Zielgruppe des Podcasts im Kopf grübelte ich also noch eine Weile weiter: was eignet sich als Thema? Was wäre für die Hörer und die Erzähler spannend? Was ist gerade als Thematik interessant und neu, was wurde bereits mehrfach bei Anderen aufgegriffen?

Letztendlich habe ich mich einfach mit einzelnen strategen oder in kleinen Gruppen hingesetzt und aufgenommen. Zum Aufwärmen habe ich jeden über seine Arbeit, Interessen und ehrlich gesagt alles möglich ausgefragt. Im Gespräch haben sich dann von ganz alleine weitere Themen entwickelt.

Den Störgeräusche (vorbei fahrende Bahnen, dadurch vibrierende Möbel) konnten wir durch das Einrichten eines kleinen, provisorischen aber vorwiegend stillen Aufnahmeraumes entgehen.

Die seltsame Gefühl in so einem kleinen Abstellraum zu sitzen hat auch auf jeden Fall mit der Nervosität geholfen und die Aufnahmen liefen gut. Das Ergebnis der ersten Aufnahmen könnt ihr dann nächste Woche auf unserem Blog anhören.

Was netzstrategen gerne hören

Da wir selbst begeisterte Podcasthörer sind, wird euch an dieser Stelle wöchentlich ein netzstratege seinen Lieblingspodcast empfehlen.
Marketing-Stratege Tim empfiehlt: Fest und Flauschig von Jan Böhmermann und Olli Schulz.

Schreibt eure Podcastempfehlung gerne in die Kommentare!

Alle Beiträge von Sarah

Unsere meistgelesenen Beiträge

Vier Jahre Chromebook: Ein Erfahrungsbericht

Google Chromebook
|
Gute 25 Jahre PC-Nutzung - von Anfang an mit Windows. Dann raucht im wahrsten Sinne des Wortes mein teures und gar nicht so altes Lenovo-Notebook ab. Und ich bestelle mir einfach ein Chromebook und bin schneller weg aus der Windows-Welt, als ich es für möglich gehalten hätte. VierJahre ist das nun her - und ich habe zwischendurch immer wieder über meine Erfahrungen mit dem Chromebook berichtet.