Studie zum Nutzungserlebnis der Seite muehlacker-tagblatt.de

Die Einführung eines neuen Produkts oder einer neuen Website ist immer ein spannendes Unterfangen und ein Schritt in neue Welten mit vielen unbekannten Größen. Und wenn man beides in Kombination angeht, dann kommen umso mehr Fragen auf, was die Meinung der Kunden anbelangt.

Vor gut einem Jahr hat das Mühlacker Tagblatt mit unserer Unterstützung die Website der Tageszeitung gerelauncht und zusätzlich eine Paywall eingeführt, damit alle veröffentlichten Artikel auch direkt im Internet gelesen werden können. Seither begleiten wir das Team um Verleger Hans-Ulrich Wetzel bei den Abenteuern in den digitalen Medien. Und die reinen Nutzungszahlen der neuen Seite sind bereits sehr vielversprechend. So besuchen monatlich im Durchschnitt knapp 25.000 Personen das Angebot rund 50.000 mal – das ist ordentlich für eine Zeitung mit gut 8.000 täglichen Exemplaren verbreiteter Auflage. Und die Tendenz ist positiv – vor allem auch dank den vielen mobilen Zugriffen auf die Seite, die bereits ein gutes Drittel der Besuche ausmachen. Viele davon über soziale Netzwerke wie bspw. Facebook.

Aber es war dem Mühlacker Tagblatt nicht genug auf die nüchternen Zahlen zu vertrauen. Sie wollten es von den Nutzern persönlich wissen: Wie bewerten Sie die Seite und ihre inhaltliche Strategie? Um Antwort auf diese Frage zu bekommen, wurden Nutzer der Website über vier Wochen aufgefordert, an einer Umfrage teilzunehmen, die mehr Aufschluss über die Qualität der Website gibt.

Dank der knapp 200 Personen die sich die Zeit genommen haben 18 Fragen zu beantworten, ist es uns nun möglich Rückschlüsse zu ziehen. (Die Teilnehmer sind mit allen Altersgruppen von 14 bis über 60 Jahren vertreten und grob hälftig Abonnenten und reine Online-Leser)

Mühlacker Tagblatt NutzertreueDie erste Überraschung folgte bereits auf die Antworten der ersten Frage: Wie häufig besuchen Sie unsere Seite? Über die Hälfte der Teilnehmer besucht mindestens einmal täglich die Website des Mühlacker Tagblatt – viele sogar mehrmals am Tag. Die Strategie, täglich die wichtigsten Meldungen auf der Startseite zu publizieren und diese im Laufe des Tages mit aktuellen, lokalen Meldungen zu aktualisieren zahlt sich also aus – vor allem gepaart mit einer konsequenten Einbindung in die sozialen Medien, welche die Fans und Follower kurzfristig zurück auf die Seite zieht.

Mühlacker Tagblatt Endgeräte GrafikErstaunlich ist auch, dass der Aufruf der Seite über alle verfügbaren Geräte getätigt wird. D.h. sowohl von stationären und mobilen Computern als auch von Tablets und Smartphones. Hier erhielten wir die Bestätigung dafür, die Website über ein „Responsive Design“ dynamisch und automatisiert an alle Bildschirm- und Endgerät-Größen anzupassen.

Mühlacker Tagblatt NutzerfreundlichkeitAber wie gefällt denn nun die Seite? Ein der spannenden Fragen, die es zu beantworten galt. Und auch da ist das Ergebnis sehr zu unserer Zufriedenheit: Eine überragende Mehrheit der Nutzer von „Muehlacker-Tagblatt.de“ bewertete die Nutzerfreundlichkeit als „gut“. Auch die Registrierung für die kostenpflichtigen Angebote wird von den Teilnehmern, die bereits ein Abonnement abgeschlossen haben, als „leicht verständlich“ bewertet.

muehlacker-tagblatt-auszugDie besten Noten bekommt die Seite aber für ihre hohe Regionalität (überregionale Nachrichten findet man hier nicht), die gute Übersichtlichkeit der einzelnen Seiten und die reibungslose, technische Funktionsweise.

Inhaltlich lesen die Teilnehmer am häufigsten die Informationen zur Kommunalpolitik, die Polizeimeldungen und soziale Themen. Aber auch der lokale Veranstaltungskalender erfreut sich großer Beliebtheit unter den Nutzern. Das „Thema der Woche“ ist das am meisten gelesene Format auf der Seite – gefolgt von der satirisch-kritischen Rubrik „Aufgeschnappt“ und den regelmäßigen Interviews mit interessanten Menschen aus der Region.

Trotz der zufrieden stellenden Erkenntnisse sehen wir natürlich auch Potential zur Verbesserung. Verblüffend wenige Teilnehmer kannten die Möglichkeit, ein reines Online-Abonnement abzuschließen oder den täglichen Newsletter zu bestellen. Hier herrscht ganz klar Verbesserungsbedarf denn die Nutzer gaben auch an, noch regelmäßiger auf die Seite zu gehen, wenn die tagesaktuelle Berichterstattung weiter ausgebaut würde. So gab es neben viel Ermutigung auch einige Punkte, die wir direkt angehen können.

Was lernen wir also aus den Ergebnissen der Umfrage?

Zum einen liegen wir goldrichtig damit, uns voll uns ganz auf das Lokale und Sublokale zu konzentrieren und hier jeden Stein umzudrehen, um Geschichten zu finden, die auch im Internet auf Interesse stoßen. Außerdem scheint es vernünftig zu sein, ein zeitgemäßes Nachrichten-Portal auf ein „responsive Design“ zu stellen, damit der Nutzer keine Nachteile hat, egal mit welchem Endgerät er das Angebot besucht. Hinzu kommt das starke Engagement auf Facebook, dass es den Menschen in der Region sehr einfach macht, an den aktuellen Geschehnissen dran zu bleiben.

Auf der Sollseite gilt es wichtige Elemente der Seite so zu optimieren, dass die Leser und Nutzer darauf aufmerksam werden und sich ihrer Optionen bewusst sind. Zudem gilt es Wege zu finden, wie die Website im Laufe des Tages noch lebendiger werden kann – ohne das wichtige Themen dadurch unsichtbar werden – damit sich der Besuch für jeden jederzeit lohnt.

Es gibt also weiterhin etwas zu tun. Packen wir es an.

Alle Beiträge von André

Unsere meistgelesenen Beiträge

Zwei Jahre Chromebook: Ein Erfahrungsbericht

Google Chromebook
|
Gute 25 Jahre PC-Nutzung - von Anfang an mit Windows. Dann raucht im wahrsten Sinne des Wortes mein teures und gar nicht so altes Lenovo-Notebook ab. Und ich bestelle mir einfach ein Chromebook und bin schneller weg aus der Windows-Welt, als ich es für möglich gehalten hätte. Zwei Jahre ist das nun her - und ich habe zwischendurch immer wieder über meine Erfahrungen mit dem Chromebook berichtet.