Stratege Nr. 19 zieht ein: Hallo Peter!

Seit heute ist Editorial-Stratege Peter Klement Mitglied der Strategenfamilie und besetzt somit Platz Nummer 19 im Großviehstall. Wir freuen uns über frischen Wind und einen weiteren unverkennbaren Charakter, der mit uns die digitale Welt ein bisschen besser machen möchte.

Lange bevor Peter hier unterschrieb, hielt er bereits einen Vortrag bei unserem monatlichen Feierabendevent #nmfka und erzählte uns alles über seine Schwäche für Games und Gamification. Von dieser Leidenschaft werden wir künftig sicher noch einiges zu hören bekommen – und zu fühlen. Denn ebenfalls vor Peters heutigem Dienstantritt zogen ein dutzend sogenannte Nerf-Guns in unser Büro ein, die dem Wort „Office War“ seine Daseinsberechtigung verleihen. Da werden gestandene Männer dann doch noch mal zum Spielkind.

Das Peter aber nicht nur Quatsch im Kopf hat wird er zukünftig für unsere Kunden unter Beweis stellen. Als erfahrener Autor diverser Online Plattformen wird er Verlage und Content-Produzenten auf Ihrem Weg ins Netz begleiten. Auch das Themengebiet „Social Media“ und die Möglichkeiten, die es mit sich bringt wird in seiner Obhut liegen. Ob Community Management oder Analyse, an Erfahrung mangelt es nicht.

Um es in Peters Worten zu sagen, „wir passen zusammen wie Arsch auf Eimer“ und drum dauert es nicht mehr lange bis ihr ihn bei einem Termin oder Workshop persönlich kennenlernt. Im Team ist er jedenfalls angekommen, denn er hat bereits den ersten Spitznamen inne: „Pistol-Pete“! Ein Zeichen unserer Zuneigung…

Viel Spaß wünschen deine neuen Kollegen.

Mehr über Peter und seine Aufgaben könnt ihr auf seinem Personenprofil nachlesen.

Alle Beiträge von Mira

Unsere meistgelesenen Beiträge

Zwei Jahre Chromebook: Ein Erfahrungsbericht

Google Chromebook
|
Gute 25 Jahre PC-Nutzung - von Anfang an mit Windows. Dann raucht im wahrsten Sinne des Wortes mein teures und gar nicht so altes Lenovo-Notebook ab. Und ich bestelle mir einfach ein Chromebook und bin schneller weg aus der Windows-Welt, als ich es für möglich gehalten hätte. Zwei Jahre ist das nun her - und ich habe zwischendurch immer wieder über meine Erfahrungen mit dem Chromebook berichtet.