Jetzt bestellt, gleich geliefert –
„Same Day Delivery“ hält Einzug

Amazon macht ernst und liefert in den ersten Städten noch am gleichen Tag. Der lokale Einzelhandel wehrt sich, in Karlsruhe beispielsweise mit "Kalix". Versuch einer Einordnung.

„Heute bestellt, heute da!“ – mit dieser Aussage wirb Amazon im Augenblick, zum Beispiel am Hauptbahnhof in Stuttgart, für seine Premium-Lieferung „Amazon Prime“.
"Heute bestellt, heute da!" Mit diesem Versprechen wirbt Amazon derzeit in Stuttgart für seine Premium-Lieferung "Prime".

Amazon-Kunden mit kostenpflichtiger Prime-Mitgliedschaft können sich freuen. In rund 25 Städten und Ballungsgebieten liefert Amazon Bestellungen noch am Abend der Bestellung aus. In allen anderen Gebieten erhalten Prime-Kunden ihre Bestellung am nächsten Tag zugestellt. Amazon Prime kostet 49 Euro pro Jahr und beinhaltet neben der schnellen Lieferung auch noch ein Streaming-Angebot für Musik und Filme, eine Kindle-Leih-Bücherei und weitere Angebote wie Speicherplatz für Fotos.

Das Ziel von Amazon ist ziemlich klar: Der Versand-Riese will zum Universal-Lieferanten werden. Egal was Du brauchst, bei mir bekommst Du es – und das auch noch extrem schnell. So lautet die Botschaft, die Amazon seinen Kunden vermittelt.

Auf der anderen Seite tun sich hier in Karlsruhe gerade die City-Initiative, Händler und Tiramizoo zusammen, um eine Same Day Delivery auf die Beine zu stellen: Mein KAlix.
Der Ansatz hier: kaufe in bis zu 5 lokalen Ladengeschäften ein und lasse Dir den Einkauf Abends bequem nach Hause liefern.
Jeder Lieferung (von bis zu 10 Paketen von bis zu 5 verschiedenen Händlern) kostet hier 5,99 Euro.

Das Ziel der Einzelhändler ist ebenfalls ziemlich klar: Mehr Menschen in die lokalen Läden locken, das lästige Schleppen der Einkäufe aber durch eine bequeme Lieferung vermeiden.

Beide Modelle haben in meinen Augen ihren Charme, sprechen aber unterschiedliche Nutzergruppen an. Amazon will alle Kunden, die sich ohnehin online informieren und wissen was sie wollen – und den Besuch im Ladengeschäft als eher lästig empfinden. „Mein KAlix“ hingegen spricht eher diejenigen an, die sich im Ladengeschäft inspirieren lassen wollen und vor dem Einkaufsbummel noch nicht genau wissen, mit welchen Einkäufen sie Abends nach Hause kommen.

Frei nach dem Motto:
Shoppe online und du findest alles, was du brauchst. (Quelle)

Das Problem dabei: Immer weniger Nutzer wollen offenbar „unvorbereitet“ shoppen. Sie informieren sich online, selbst wenn sie später im Laden einkaufen. Sie wollen im Netz erfahren, was der lokale Händler zu welchem Preis in welcher Menge im Regal stehen hat:

Nur noch 4% aller Kunden informieren sich ausschließlich offline über lokale Einzelhändler. 42% der Deutschen informieren sich ausschließlich online.
Nur noch 4% aller Kunden informieren sich ausschließlich offline über lokale Einzelhändler. 42% der Deutschen informieren sich ausschließlich online.(Quelle)

Haupt-Gründe für die Online-Recherche: Zu welchem Preis bekomme ich ein Produkt, und wann hat das Geschäft geöffnet?
Haupt-Gründe für die Online-Recherche: Zu welchem Preis bekomme ich ein Produkt, und wann hat das Geschäft geöffnet? (Quelle)

Fehlen diese Information gehen vermutlich viele Kunden auf Nummer sicher – und bestellen doch bei Amazon.

Und welcher Shopping-Typ bist du? Diskutiere mit uns in den Kommentaren!

Disclaimer: Ich bin Amazon Prime Kunde, und über die netzstrategen auch Mitglied in der City Initiative Karlsruhe. Ich habe beide Lieferdienste getestet, beide funktionieren. Wir betreuen eine Einzelhändlerinh strategisch, die bei „Mein Kalix“ teilnimmt.

Alle Beiträge von Stephan

Unsere meistgelesenen Beiträge

Zwei Jahre Chromebook: Ein Erfahrungsbericht

Google Chromebook
|
Gute 25 Jahre PC-Nutzung - von Anfang an mit Windows. Dann raucht im wahrsten Sinne des Wortes mein teures und gar nicht so altes Lenovo-Notebook ab. Und ich bestelle mir einfach ein Chromebook und bin schneller weg aus der Windows-Welt, als ich es für möglich gehalten hätte. Zwei Jahre ist das nun her - und ich habe zwischendurch immer wieder über meine Erfahrungen mit dem Chromebook berichtet.