oEmbed – Was kann das?

Das Web kann oEmbed. Du auch? Mit oEmbed kann man Inhalte von anderen Websites einbetten. Wir erklären Dir, wie's funktioniert!

WordPress und viele andere Plattformen im Web unterstützen ein Format namens oEmbed. oEmbed ermöglicht das Einbetten von Inhalten, die man auf anderen Websites gefunden hat.

Und zwar ganz einfach, indem man den Link zum gewünschten Inhalt auf einer eigenen Zeile einfügt. Also so:

Text textet text. Text tetext.

http://example.com/was/tolles/1234567890

Text tetext. Text textet text.

Auf diese Weise lassen sich Artikel und andere Medien in eigenen Beiträgen verwenden.

Damit die Einbindung klappt, sollte man nicht die URL aus der Adressleiste, sondern immer den Link der Datumsangabe verwenden:

Immer den Link des Beitragsdatums kopieren.
Immer den Link des Beitragsdatums kopieren.

Wie sieht oEmbed aus?

Bilder, Videos und Audio-Inhalte werden meist direkt wiedergegeben, aber in der Größe beschränkt. Texte werden meist nur angerissen. Der originale Inhalt ist direkt verlinkt und kann vom Besucher aufgerufen werden:

Über das Aussehen des eingebetteten Inhalts entscheidet immer die Plattform, von welcher der Inhalt eingebettet wird. Und selbstverständlich enthält die Darstellung mindestens immer das Logo der Plattform; meist jedoch viele weitere, teils interaktive Gestaltungselemente.

Die Darstellung ist für den Hauptinhaltsbereich auf einer Artikelseite ausgelegt. Das heißt, es wird davon ausgegangen, dass eine bestimmte Breite verfügbar ist und der eingebettete Inhalt von Fließtext umrandet wird.

Für andere Platzierungen, beispielsweise in Seitenleisten, Kopfbereich oder Fußbereich, eignet sich oEmbed nicht:

Nicht zuletzt auch deshalb, weil ein per oEmbed eingebetteter Inhalt vom Webbrowser nicht besonders schnell angezeigt werden kann. Denn sowohl Inhalt und Darstellung müssen beim Seitenaufbau separat von der originären Plattform abgerufen werden. Für jeden oEmbed-Inhalt erfordert das zahlreiche separate Verbindungen, was auf mobilen Endgeräten spürbar langsamer ist.

Es dauert also immer einen kurzen Moment, bis oEmbed-Inhalte erscheinen.

Datenschutz

Gleichermaßen bedeutet dies, dass mein Webbrowser aktiv Verbindungen zur jeweiligen Plattform herstellt, um einen oEmbed-Inhalt darzustellen.

Und selbstverständlich haben auch die Plattformen realisiert, dass sie meine Neigungen und Interessen auch außerhalb der Plattform mitverfolgen können, indem sie derlei Zugriffe messen und meinem Benutzerprofil hinzufügen.

Hinsichtlich Privatsphäre und Datenschutz ist das natürlich eher un-nett. Insbesondere gegenüber denen, die gar kein eigenes Benutzerkonto auf der Plattform haben. Daher hat der Webbrowser Mozilla Firefox erst kürzlich eine Tracking Protection eingeführt, welche in ähnlicher Form vermutlich auch bald von Google Chrome unterstützt werden wird.

Der Tracking-Schutz lässt letztlich nur dann eine Verbindung zu einer Plattform zu, wenn ich bei der Plattform gerade aktiv angemeldet bin. Andernfalls erscheint ein (bisweilen etwas unscheinbarer) Hinweis in der Adressleiste:

Tracking Protection in Mozilla Firefox 42+
Tracking Protection in Mozilla Firefox 42+

Bin ich gerade nicht als aktiver Nutzer bei der Plattform angemeldet, so wird jeder oEmbed-Inhalt lediglich wie ein Zitat dargestellt:

Looking for talented #frontend developers at @netzstrategen in #Karlsruhe: https://t.co/atIHvQz0S1
#CSS #JS #PHP #nodejs #Drupal #WordPress

— Sunny (@tha_sun) October 23, 2015

Das kann jeder auch ganz einfach selbst auf dieser Seite testen, zum Beispiel über den Incognito-Modus des Webbrowsers.

Fazit

Du kannst oEmbed! Nie war es leichter, Inhalte und Medien von anderen Websites in eigene Beiträge einzubetten.

Selbstverständlich gibt es eine oEmbed Spezifikation, nach der sich alle Systeme richten. Dort findet sich auch eine Liste der Plattformen, die oEmbed gleich zu Beginn unterstützt haben – die ist zwischenzeitlich aber stark veraltet und wird nicht weiter gepflegt. Heute unterstützen eigentlich alle großen Web-Plattformen das oEmbed-Format.

Habt Ihr Fragen zu oEmbed? Gibt es Aspekte, die Euch besonders interessieren?

Alle Beiträge von Daniel

Unsere meistgelesenen Beiträge

Zwei Jahre Chromebook: Ein Erfahrungsbericht

Google Chromebook
|
Gute 25 Jahre PC-Nutzung - von Anfang an mit Windows. Dann raucht im wahrsten Sinne des Wortes mein teures und gar nicht so altes Lenovo-Notebook ab. Und ich bestelle mir einfach ein Chromebook und bin schneller weg aus der Windows-Welt, als ich es für möglich gehalten hätte. Zwei Jahre ist das nun her - und ich habe zwischendurch immer wieder über meine Erfahrungen mit dem Chromebook berichtet.