IVW DigiBench September 2014 – Das E-Paper ist Wachstumsmotor

Die Ferienzeit ging spürbar vorbei im September - die meisten digitalen Kennzahlen zeigen nach oben. Leider hängt die AGOF noch nach und hat keine Zahlen für August und September veröffentlicht. Für uns aber kein Grund zur Langeweile - wir hatten mit den IVW-Zahlen auch genug Spaß.

DigiBench1Kaum sind die Leute zurück im Büro helfen sie ihren Lieblings-Nachrichtenseiten sofort wieder, die Kennzahlen auf dem Desktop zu stabilisieren. Stellvertretend dafür hier die Desktop-Page-Impressions, die durch den mindestens halben Büromonat in den südlichen Bundesländern wieder dir Kurve bekommen haben.

netzstrategen - DigiBench - IVW PI kumuliert 09-2014
Nach den Ferien fangen sich die Impressions wieder auf kumuliert für mobile und stationär.

Mobile hat sich wieder gefangen

Auch mobil zeigt die Kurve wieder nach oben und die Page Impressions nehmen wieder leicht zu – die Leute verbringen wieder mehr Zeit mit ihrem Handy im Internet. Sind wohl wirklich mehr offline gewesen im Urlaub… was ja auch letzten Monat unsere Theorie war.

netzstrategen - DigiBench - IVW PI Mobil 09-2014
Mobil ist nach den Sommerferien wieder zurück auf Wachstumskurs.

Scheinbar waren die Nutzer sogar richtig hungrig auf Nachrichten. Im September nahm nämlich das Mobile Engagement deutlich zu auf den nationalen Seiten und hat einen großen Sprung nach oben gemacht.

netzstrategen - DigiBench - IVW Mobile Engagement 09-2014
Das Engagement mobile nimmt bei den nationalen Titeln deutlich zu. 4,3 mal tippt der Nutzer im Durchschnitt auf sein Display, bevor er die Seite wieder verlässt.

Dies verhalf allen Segmenten zu einem größeren Mobile-Share bei Visits und Page Impressions, wo die Delle der Fußball-WM nachhaltig verarbeitet ist und der Weg nach oben zeigt. Vor allem wächst Mobile bei den lokalen Nachrichten-Angeboten, wo immer mehr Nutzer zu ihrem Handy zu greifen scheinen, wenn es um Nachrichten geht.

netzstrategen - DigiBench - IVW Mobile Share 09-2014
Mobil erobert weiter Marktanteile in allen Segmenten.

Die Marktanteile sind fest in nationaler Hand

Trotzdem bleibt es dabei – im Browser-gebundenen Internet sind die nationalen Player mit deutlichem Abstand die Marktführer und binden im stationären wie im mobilen Netz die größte vermarktbare Reichweite.

netzstrategen - DigiBench - IVW PI Marktanteile 09-2014
Die Verteilung der Marktanteile in den drei Segmenten ist eine klare Sache.

Gleichmäßigere Verteilung im digitalen Lesermarkt

Gut, dass also mit der neuen Auswertung auch einmal die neuen Zahlen für die blattgebundenen, gesetzten Produkte erscheinen – also die gedruckten und digitalen Auflagen der korrespondierenden Zeitungen.

meedia.de mag zwar überall rote Zahlen sehen – und natürlich ist der Rückgang der Auflagen deutlich. Dennoch muss man auch anerkennen, dass es ordentlich vorwärts ging im Bereich der E-Paper. Getragen wird das Wachstum natürlich von der nach wie vor wachsenden Nachfrage nach Tablet-Apps, die zumeist im Bundle mit einem E-Paper-Zugang verkauft werden.

netzstrategen - DigiBench - IVW Auflagen Q3-2014
Die Trends der digitalen und gedruckten Auflagen sind klar zu erkennen.

Aber natürlich sehen auch die Kollegen bei meedia.de den positiven Trend bei den E-Paper-Auflagen. Den haben wir uns auch mal genauer angeschaut.

netzstrategen - DigiBench - IVW Auflagen E-Paper Q3-2014
Die durchschnittliche digitale Auflagenhöhe wächst in allen Segmenten.

193.000 nationale, 302.000 regionale und 43.000 lokale E-Paper werden derzeit an die Leser gebracht was eine deutlich ausgewogenere Verteilung der Marktanteile mit sich bringt als das Browser-gebundene Internet der Websites. Hier scheint der Kampf auf keinen Fall verloren. Die Marktanteile sind hier sogar noch recht nahe an denen der verbreiteten Auflage in Print.

netzstrategen - DigiBench - IVW Marktanteile-Auflagen Q3-2014
Bei den klassischen Produkten – sowohl in Print als auch Digital – können die regionalen und lokalen Segmente gut mit nationalen Marken mithalten.

Die durchschnittlichen digitalen Auflagen wachsen

Auch eine schöne Entwicklung ist die wachsende durchschnittliche digitale Auflage der einzelnen Titel in den Segmenten.

23.000 Exemplare hat der durchschnittliche nationale Titel im Markt
4.000 Exemplare sind regionale Titel im Q3 2014 in der Lage abzusetzen
800 Exemplare bringen die lokalen Tageszeitungen aktuell an den Markt

netzstrategen - DigiBench - IVW Auflagen E-Paper 09-2014
Durchschnittliche E-Paper-Auflagen der einzelnen Segmente im Jahresmittel 2014.

Aufgrund der sinkenden Auflagenzahlen in Print und dem dargestellten Trend beim E-Paper verschieben sich auch die Anteile zwischen den beiden Absatzkanälen. Im Schnitt liegt der E-Paper-Anteil bei 3%; jedoch rangiert er von über 6% bei den nationalen Titeln bis ca. 2,8% bei lokalen und regionalen Angeboten.

netzstrategen - DigiBench - IVW E-Paper-Auflagen Q3-2014
Die E-Paper-Auflagen sind in allen Segmenten auf dem Vormarsch.

Meine Meinung

Mir wird dabei sehr verdeutlicht, dass es vor allem darum geht, wie professionell und mit wie viel Nachdruck diese digitalen Angebote in den Markt getragen werden. Aus der eigenen Erfahrung heraus – privat wie geschäftlich – haben die nationalen Titel die besseren Produkte (Apps) im Markt und sind besser aufgestellt, was die Themen Online- und Vertriebsmarkting angeht.

Hier werden Kunden segmentiert, Kampagnen gefahren und ständig neue Angebote entwickelt, um Leads zu generieren, Abschlüsse zu wandeln und Kunden zu binden. Hier fehlt es bei den regionalen und lokalen Einheiten noch an Bewusstsein, Strukturen und Fähigkeiten wie Ressourcen.

Auch wieder was gelernt? Dann jetzt hier die komplette Auswertung anschauen – es gibt noch weitere spannende Erkenntnisse zu den Entwicklungen der stationären und mobilen PI, der digitalen Penetration sowie der Marktanteile der Segmente an vermarktbaren Visits.

Alle konkreten, absoluten Zahlen und Prozentwerte sowie eine individuelle Auswertungen für einzelne Titel und Marken bieten wir ebenfalls an. Und natürlich können wir auch noch tiefer eintauchen für konkrete Analysen und Themen. Interesse? Schreiben Sie uns eine Mail mit Ihren Ideen!

Hier finden sich die Hintergründe, wie sich die Kennzahlen zusammensetzen und welche Titel/Marken in unserem digitalen Benchmark sind sowie diese von uns gruppiert werden.

Eine Übersicht aller Benchmarks finden Sie hier – und wer direkt weiterlesen möchte kommt hier zum Vormonat.

Alle Beiträge von André

Unsere meistgelesenen Beiträge

Zwei Jahre Chromebook: Ein Erfahrungsbericht

Google Chromebook
|
Gute 25 Jahre PC-Nutzung - von Anfang an mit Windows. Dann raucht im wahrsten Sinne des Wortes mein teures und gar nicht so altes Lenovo-Notebook ab. Und ich bestelle mir einfach ein Chromebook und bin schneller weg aus der Windows-Welt, als ich es für möglich gehalten hätte. Zwei Jahre ist das nun her - und ich habe zwischendurch immer wieder über meine Erfahrungen mit dem Chromebook berichtet.