Google+ Update: Endlich ordentliche Adressen für Profile

Gestern Abend hat Google in einem Google+ Event 18 neue Funktionen für Google+ vorgestellt - und die wichtigste Neuerung, auf die viele Nutzer und Unternehmen schon lange warten, glatt verschwiegen: Endlich können Firmen und Nutzer ordentliche Adressen für Ihre Profile beanspruchen.

Das war mal wieder typisch Google:
Mit nur wenigen Stunden Vorlauf wird ein Event angekündigt. Um 17.30 Uhr deutscher Zeit sollte es so weit sein – und dann? Stromausfall am Veranstaltungsort, ein Notstromgenerator muss her. Mit einer halben Stunde Verspätung geht’s dann los – aber nicht hier bei uns, denn die Übertragung funktioniert in Deutschland einfach nicht.

Das nur eine Randnotiz die zeigt, wie wenig professionell Google immer noch ist wenn es darum geht, die eigenen Produkte zu vermarkten.

Im Event wurde (wie ich finde großartige) Neuerungen bei den Hangouts und der (automatischen) Bildbearbeitung vorgestellt.
Dazu haben schon viele viel geschrieben – daher nur am Ende ein schnelles, persönliches Beispiel.

Die wichtigste Meldung des Tages kam dann als Post fast beiläufig hinterher:

Endlich können also Unternehmen und Privatpersonen kurze Adressen für ihre Google+ Profile eintragen, in meinem Fall ist das google.com/+StephanSperling.

Leider ist man nicht wirklich frei in der Auswahl und muss den Vorschlag von Google verwenden – lediglich die Groß-/Kleinschreibung kann man anpassen und Bindestriche einfügen/entfernen. Aber immerhin!

Hier erfahrt ihr alle Details zu den neuen Vanity URLs. Unsere Kunden & Partner die wir bei Google+ betreuen haben wir natürlich schon „verarztet“.

Und zum Abschluss wie versprochen noch ein Beispiel wie Google mit nur einem Klick hochgeladene Fotos optimiert (mit Hilfe von Snapseed).

Alle Beiträge von Stephan

Unsere meistgelesenen Beiträge

Zwei Jahre Chromebook: Ein Erfahrungsbericht

Google Chromebook
|
Gute 25 Jahre PC-Nutzung - von Anfang an mit Windows. Dann raucht im wahrsten Sinne des Wortes mein teures und gar nicht so altes Lenovo-Notebook ab. Und ich bestelle mir einfach ein Chromebook und bin schneller weg aus der Windows-Welt, als ich es für möglich gehalten hätte. Zwei Jahre ist das nun her - und ich habe zwischendurch immer wieder über meine Erfahrungen mit dem Chromebook berichtet.