Google-Konten freigeben

Immer dann, wenn man mit anderen Personen an einer Website arbeitet, ist es sinnvoll, die Konten von Google Analytics, AdWords, DFP und die Webmaster Tools freizugeben. Wer nicht das Kennwort des eigenen Admin-Kontos weitergeben möchte, kann ganz einfach anderen Konten Zugriff gewähren. Im Artikel erfahrt ihr, wie das in nur wenigen Schritten möglich ist.

Google Analytics Konto freigeben

Google Analytics ist das führende Webtracking-Tool und dürfte auf nahezu allen größeren Internetseiten für das Tracken der Nutzer zuständig sein. Richtig eingesetzt lassen sich aus den Zahlen viele spannende Erkenntnisse gewinnen.

Um das Google Analytics Konto freizugeben, loggt ihr euch mit dem Admin-Account ein und wählt in der rechten oberen Ecke den Navigations-Punkt „Verwalten“ aus.
Google Analytics freigeben

In der erscheinenden Ansicht wählt ihr in der mittleren „Property“-Spalte den Punkt „Nutzerverwaltung“.

Google Analytics freigeben: Verwaltungsoberfläche
Google Analytics freigeben: Verwaltungsoberfläche

Hier tragt ihr bei „Berechtigung der folgenden Nutzer hinzufügen:“ die Mailadressen desjenigen ein, der Zugriff auf das Konto bekommen soll. Damit der neue Nutzer das auch mitbekommt, setzt ihr noch das Häkchen bei „Diesen Nutzer per E-Mail benachrichtigen“ und schließt die Analytics-Freigabe per Klick auf „Hinzufügen“ ab.

Google AdWords Konto freigeben

Mit AdWords lassen sich Anzeigen in den Suchergebnissen, auf anderen Websites und auch bei YouTube steuern. Wir bieten übrigens eine AdWords-Zertifizierung an.

Option 1: Adwords für ein Agentur-Konto freigeben:

Agenturen verfügen über Verwaltungskonten, mit denen sie mehrere Adwords-Konten verwalten können. Das ist praktisch, weil mit einer E-Mail-Adresse immer nur ein Adwords-Konto verknüpft sein kann – es sei denn, man verfügt eben über ein Agnetur-Konto. Um euer Adwords-Konto für eine Agentur freizugeben meldet euch einfach bei eurem Adwords-Konto an. Oben findet ihr eure Kundennummer im Format xxx-xxx-xxxx. Teilt diese Nummer einfach eurem Ansprechpartner in der Agentur mit.
Sobald die Agentur das Konto hinzugefügt hat bekommt ihr noch eine E-Mail mit der Bitte, den Zugriff zu gewähren. Folgt einfach den in der E-Mail beschriebenen Schritte und schaltet den Zugriff frei.
Über das Zahnrad rechts oben > Kontoeinstellungen > Kontozugriff könnt ihr im Abschnitt „Verwaltungskonten“ den Zugriff der Agentur jederzeit wieder beenden.

Option 2: Adwords an eine E-Mail-Adresse freigeben:

Nachdem ihr euch mit dem Admin-Konto bei Google AdWords eingeloggt habt, klickt ihr rechts oben auf das Zahnrad und wählt „Kontoeinstellungen“.

Google AdWords freigeben
Google AdWords freigeben

Anschließend folgt ein Klick auf „Kontozugriff“ in der linken Navigation. Nach einem Klick auf „+ Nutzer“ kann die Mail-Adresse des Freigabe-Empfängers angegeben werden. Die Zugriffsebene sollte auf Lesezugriff gesetzt werden – es sei denn, die Freigabe dient dazu, dass der Empfänger auch aktiv am Konto arbeitet. Nach einem Klick auf „Einladung senden“ erfolgt die Freigabe des AdWords Kontos.

Google DFP Konto freigeben

Mit DoubleClick for Publishers (DFP) lassen sich Anzeigen auf der eigenen Website einbinden.

Nach der Anmeldung mit Eurem Admin-Konto bei Google DFP einfach rechts oben auf das Zahnrad klicken und „Einstellungen“ auswählen:

In Google DFP-Benutzeroberfläche: Menüpunkt "Einstellungen" in Navigationsleiste
Google DFP Konto-Einstellungen aufrufen

Anschließend den Menüpunkt „Nutzer“ in der linken Navigation auswählen. Über den Button „Neuer Nutzer“ kann das Konto für weitere Nutzer anhand ihrer E-Mail-Adresse freigegeben werden:

In Google DFP Konto-Einstellungen: Editierbare Liste weiterer Benutzer mit Rollen-Zuordnung
Google DFP Konto weiteren Nutzern freigeben

Für jeden Nutzer kann die Rolle festgelegt werden:

  • Vertriebsmitarbeiter: Aufträge erstellen, verwalten. Berichte für eigene Aufträge erstellen.
  • Vertriebsmanager: Aufträge erstellen, freigeben, stornieren. Targeting-Kriterien bearbeiten. Berichte für Aufträge, Umsätze und Inventar erstellen.
  • Trafficker: Aufträge erstellen, bearbeiten. Werbebuchungen bearbeiten, Anzeigen hochladen. Berichte für Aufträge und Creatives erstellen.
  • Administrator: Uneingeschränkter Zugriff auf alle Funktionen.
  • Managementebene: Berichte ausführen. Wirksamkeit von Kampagnen bewerten.

Etwaige Risiken sind im DFP-Server überschaubar, daher kann die Rolle „Administrator“ meist problemlos an alle Nutzer zugewiesen werden. Falls erforderlich kann die Rolle später noch heruntergestuft werden.

Nach einem Klick auf „Speichern“ erfolgt die Freigabe des DFP-Kontos, und der neu angelegte Nutzer erhält eine entsprechende E-Mail.

Google Search Console freigeben

Die Google Search Console (ehemals Webmaster Tools) sind eine feine Tool-Sammlung von Google. Sie spucken nicht nur Zahlen und Fakten zum technischen Stand einer Website auch, sondern geben auch Infos über die Interaktionen der Nutzer mit der Seite in den Suchergebnissen aus.

Um ein Google Search Console Konto für andere Nutzer freizugeben, erfolgt zuerst ein Klick auf das Zahnrad rechts oben, gefolgt von einem Klick auf „Nutzer & Website-Inhaber“. Nach einem Klick auf „Neuen Nutzer“ kann die E-Mail-Adresse des Freigabe-Empfängers eingegeben und per Klick „Hinzufügen“ bestätigt werden.
Google Search Console freigeben

Google My Business Account freigeben

Mit Google My Business werden Firmeneinträge verwaltet. Es werden hier nicht nur Daten wie Öffnungszeiten und Adresse verwaltet, es gibt hier auch statistische Auswertungen.

Für die Freigabe bei Google einloggen und die My Business Seite aufrufen. Links oben auf das Menü-Symbol klicken und den Punkt „Administratoren“ auswählen. Im sich öffnenden Layer einfach die Mail-Adresse angeben und bestätigen.

Sind noch Fragen offen? In den Kommentaren hat es Platz dafür!

Alle Beiträge von Dominik

Unsere meistgelesenen Beiträge

Zwei Jahre Chromebook: Ein Erfahrungsbericht

Google Chromebook
|
Gute 25 Jahre PC-Nutzung - von Anfang an mit Windows. Dann raucht im wahrsten Sinne des Wortes mein teures und gar nicht so altes Lenovo-Notebook ab. Und ich bestelle mir einfach ein Chromebook und bin schneller weg aus der Windows-Welt, als ich es für möglich gehalten hätte. Zwei Jahre ist das nun her - und ich habe zwischendurch immer wieder über meine Erfahrungen mit dem Chromebook berichtet.