Facebook Zielgruppen definieren

Facebook ist ein mächtiges Online Marketing Tool. Vor allem wenn es um die gezielte Ansprache von Zielgruppen geht. Welche Möglichkeiten es für die Definition und Ansprache von Facebook Zielgruppen gibt zeigen wir in diesem Artikel.

Gespeicherte Facebook Zielgruppen

Der Begriff gespeicherte Zielgruppen umschreibt das Targeting von Facebook Zielgruppen anhand von Daten, die Facebook über diese Nutzer originär hat.
Gespeicherte Zielgruppen können alle Werbetreibende auf Facebook erstellen, ohne jeglichen Tracking Aufwand zu betreiben.

Targeting-Möglichkeiten gespeicherter Zielgruppen

Für die Definition von gespeicherten Zielgruppen stehen Daten, wie demografische Angaben, Interessen und Verhalten der Nutzer zur Verfügung. So können beispielsweise explizit Männer im Alter zwischen 25 und 65 Jahren aus dem Raum Karlsruhe und einem Umkreis von 50 km angesprochen werden, die sich für Theater interessieren und bald Hochzeitstag haben. Entsprechend zielgerichtet kann ein Ticketanbieter für Theatervorstellungen diesen Nutzern Hochzeitstagsangebote ausspielen. Zugrunde liegen hier einerseits direkte und freiwillige Angaben der Nutzer (Alter, Interessen, Lebensereignis Hochzeit), andererseits interpretiert Facebook Daten auch und kreiert daraus Interessen und Verhalten der Nutzer.
Wer gerne einmal selber schauen möchte, wie Facebook die eigenen Interessen einschätzt, kann in den Ads Preferences bei Facebook nachschauen.

Custom Audiences

Unter Custom Audiences versteht man benutzerdefinierte Zielgruppen, welche zusätzlich auf Daten des Werbetreibenden basieren. Somit handelt es sich grob gesagt um Remarketing.
Zum Thema Remarketing auf Facebook hat Dominik auch einen Artikel verfasst, falls du dich tiefer einlesen möchtest.

Hier gibt es unterschiedliche „Kategorien“ der Zielgruppendefinition. Zum einen gibt es die Möglichkeit Kundendaten hochzuladen und diese mit Facebook Daten abgleichen zu lassen, um entsprechende Kunden auf Facebook wieder anzusprechen. Das muss aber in jedem Fall datenschutzrechtlich abgeklärt sein!

Ein weitere Möglichkeit ist das Remarketing auf Grundlage des Webseiten oder App Traffics des Werbetreibenden. Die Facebook Zielgruppen können so aus ehemaligen Webseitenbesuchern/Appnutzern bestehen.

Der dritte Weg ist die Ansprache von Facebook Nutzern, die mit eigenen Inhalten des Werbetreibenden auf Facebook interagiert haben. Das können Videos, Veranstaltungen auf Facebook, Interaktionen mit Facebook Unternehmensseiten und andere Interaktionen sein.

Mithilfe von Custom Audiences können Zielgruppen deutlich verfeinert werden, wenn es beispielsweise um Interaktionen geht.
Angenommen jemand hat mit einem Video zum Thema „Betten aus Biomaterialien“ interagiert (hat es angesehen). Dann kann die Hypothese aufgestellt werden, dass er sich für dieses Thema interessiert. Entsprechend kann die Wahrscheinlichkeit eines Interesses für den Kauf solcher Betten hoch sein. Sinnvoll ist dann die Wiederansprache (Remarketing) dieser Nutzer mit einer Anzeige, die Informationen über das Produktsortiment gibt und zum Kauf verleitet.
Der Werbeeinsatz, also Budget und Zeit, kann damit effizienter genutzt werden.

Lookalike Audiences – Custom Audience Weiterentwicklung

Bei den Lookalike Audiences handelt es sich um eine Weiterentwicklung der Custom Audiences.

Facebook lernt anhand der Custom Audiences wie die Facebook Zielgruppen aussehen, die vom Werbetreibenden angesprochen werden sollen. Anhand dieser Daten kann Facebook nach Nutzern suchen, die diesen Zielgruppen am ähnlichsten sind.
Beispielsweise können somit die 1% der Facebook Nutzer in Deutschland angesprochen werden, die den Nutzern in der Custom Audience am meisten ähneln.

Ein kleines Beispiel: In der Custom Audience kann man Nutzer definieren, die in den letzten 30 Tagen auf auf der eigenen Webseite waren.
Mithilfe der Lookalike Audience kann Facebook nun 1% der deutschen Nutzer ansprechen, die den Besuchern ähneln.
Damit ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass in dieser Zielgruppe Nutzer sind, die sich für meine Webseite interessieren. Es lohnt sich auf jeden Fall damit zu experimentieren und kann viel Arbeit hinsichtlich A/B Tests zur Findung der richtigen Zielgruppen abnehmen.

Die Ähnlichkeit ist übrigens auf die Ähnlichkeit von Interessen, Verhalten und anderen Daten gemeint. Das äußere Erscheinungsbild hat hiermit natürlich nichts zu tun.

Habt ihr schon mit Lookalike Audiences oder anderen Möglichkeiten des Targetings oder Retargetings experimentiert und interessante Resultate erzielt?

Alle Beiträge von Eva

Unsere meistgelesenen Beiträge

Vier Jahre Chromebook: Ein Erfahrungsbericht

Google Chromebook
|
Gute 25 Jahre PC-Nutzung - von Anfang an mit Windows. Dann raucht im wahrsten Sinne des Wortes mein teures und gar nicht so altes Lenovo-Notebook ab. Und ich bestelle mir einfach ein Chromebook und bin schneller weg aus der Windows-Welt, als ich es für möglich gehalten hätte. VierJahre ist das nun her - und ich habe zwischendurch immer wieder über meine Erfahrungen mit dem Chromebook berichtet.