Facebook-Statistik für Karlsruhe: Warum der Platzhirsch euer Einstiegsnetzwerk sein sollte

Facebook ist und bleibt Platzhirsch und der King unter den sozialen Netzwerken. Dies liegt zum einen an den enormen Nutzerzahlen, zum anderen aber auch sicherlich daran, dass es eine der funktionsreichsten und umfassendsten Plattformen ist.

Ich würde behaupten, Facebook ist sowas wie das „Basisnetzwerk“ und damit oft die erste Anlaufstelle für Unternehmen die den Schritt in Social Media wagen wollen. Im Vergleich zu anderen Netzwerken, befindet sich auf Facebook wohl die breiteste Zielgruppe, die den Querschnitt der Gesellschaft am besten repräsentiert. Es ist daher wirklich ratsam „mitzuspielen“, sich dort einmal auszuprobieren und vor allem für die User auffindbar zu sein. Wer nicht gefunden wird, verpasst womöglich wertvolle Chancen mit potenziellen Kunden/Fans in Kontakt zu kommen.

Um diese „Chancen“ einmal zu beziffern, habe ich mir die Mühe gemacht und die Zahlen für Karlsruhe (+20km Umkreis) heraus gesucht. Sehr spannend sind die Ergebnisse deshalb für Karlsruher Unternehmen, die anhand des Ergebnisses einschätzen können, wen sie vor der eigenen Haustüre theoretisch erreichen können.

Erhoben habe ich diese Daten mit dem Facebook Werbeanzeigenmanager. Für all diejenigen, die noch nicht mit dem Netzwerk vertraut sind möchte ich dies kurz erklären:
Den Facebook Werbeanzeigenmanager nutzt man für die Aussteuerung von Facebook-Ads Kampagnen. Dort können Zielgruppen detailliert festgelegt, entsprechende Werbeanzeigen gestaltet und Budgets verwaltet werden. Mithilfe dieses Werkzeuges ist man in der Lage, sämtliche Konstellationen von Zielgruppen ausfindig zu machen. Erfahrene User können damit selbst einmal herum experimentieren, für alle anderen habe ich folgende Facts zur Zielgruppe in Karlsruhe zusammen getragen:

Screenshot des Facebook Werbeanzeigenmanagers
Screenshot des Facebook Werbeanzeigenmanagers

Facebook-User:

in Karlsruhe insgesamt: 290.000
Davon Männer: 150.000
Davon Frauen: 140.000

Nach Altersgruppen:

13-17: 17.000 (Davon Männer: 8000 / Davon Frauen: 8500)
18-24: 72.000 (Davon Männer: 39.000 / Davon Frauen: 33.000)
35-34: 86.000 (Davon Männer: 45.000 / Davon Frauen: 40.000)
53-44: 51.000 (Davon Männer: 27.000 / Davon Frauen:23.000)
45-55: 44.000 (Davon Männer: 22.000 / Davon Frauen:21.000)
55-65: 28.000 (Davon Männer: 15.000 / Davon Frauen:13.000)
65+: 10.000 (Davon Männer: 6200 / Davon Frauen: 3700)

Darunter befinden sich:
Generation X (zwischen 1961-1981 geboren): 95.000
Generation Y (Millennials, zwischen 1982-2004 geboren): 160.000

Facebook-User in Karlsruhe, nach Altersgruppen
Facebook-User in Karlsruhe, nach Altersgruppen

Beziehungsstatus:

Singles: 39.000
In einer Beziehung: 41.000
Verheiratet: 50.000

Smartphonenutzer:

Insgesamt: 230.000
Davon android: 154.000
Davon iOS: 76.000

Interessensgebiete:

59.000 interessieren sich für / stehen in Zusammenhang mit der Branche „Einzelhandel
240.000 interessieren sich für / stehen in Zusammenhang mit der Branche „Unterhaltungselekrtonik
95.000 interessieren sich für / stehen in Zusammenhang mit der Branche „Internet
90.000 interessieren sich für / stehen in Zusammenhang mit der Branche „Restaurants
200.000 interessieren sich für / stehen in Zusammenhang mit der Branche „Reisen

Diese Liste ließe sich noch stark detaillieren sowie auf sämtliche Gebiete ausweiten.
Alle Angaben beziehen sich auf den Einzugsraum „Karlsruhe“ in einem Radius von 20 km. Alle Daten stammen vom 23.November 2015 und sind Schätzwerte von Facebook.

Es wird deutlich, welches Potenzial in diesem Netzwerk liegt, sei es für den Aufbau von Brandimage oder aber für das gezielte Bewerben von Kampagnen.
All diejenigen unter euch, die gerne mehr zum Thema erfahren wollen, oder denen wir bei der Kampagnenplanung und Zielgruppendefinition helfen können, nutzt gerne das Kontaktformular oder ruft uns einfach an.

Alle Beiträge von Mira

Unsere meistgelesenen Beiträge

Zwei Jahre Chromebook: Ein Erfahrungsbericht

Google Chromebook
|
Gute 25 Jahre PC-Nutzung - von Anfang an mit Windows. Dann raucht im wahrsten Sinne des Wortes mein teures und gar nicht so altes Lenovo-Notebook ab. Und ich bestelle mir einfach ein Chromebook und bin schneller weg aus der Windows-Welt, als ich es für möglich gehalten hätte. Zwei Jahre ist das nun her - und ich habe zwischendurch immer wieder über meine Erfahrungen mit dem Chromebook berichtet.