Bezahlte Links müssen nofollow sein – Link Penalty durch Google vermeiden

Wir betreuen viele Kunden aus dem Verlags-Umfeld. Wie du vermutlich weißt, sind hier Sponsored Stories, bzw. generell Native Advertising ein aktuelles Thema. Die Werbepartner haben häufig ein Interesse daran, dass die Backlinks nicht mit nofollow ausgezeichnet sind - so erhoffen sie sich bessere Rankings bei Google. Aber nicht nur Verlage werden mit solchen Kooperationsanfragen konfrontiert. Warum du solche bezahlten Backlinks unbedingt auf nofollow setzen solltest, erfährst du im Artikel.

Google möchte in den Suchergebnissen die relevantesten Treffer anzeigen, sodass jeder Suchende die besten Ergebnisse bekommt. Das steigert die Nutzerzufriedenheit und trug / trägt maßgeblich zum Erfolg der Suchmaschine bei. Zur Bestimmung der Rankings zieht Google über 200 verschiedene Faktoren heran. Jede Suchanfrage, beziehungsweise die zugehörigen Suchergebnisse, sind individuell und werden beim Klick auf „Suchen“ neu berechnet. Einer dieser 200 Faktoren sind auch Backlinks.

Damit die Nutzererfahrung des Suchenden positiv bleibt, möchte Google auch nicht, dass diese Ergebnisse manipuliert werden. Genau das tust du und deine Partner aber, wenn ihr Backlinks verkauft und diese nicht mit nofollow auszeichnet. Generell sind Backlinks natürlich super und man darf gerne verlinken, das ist ganz natürlich. Aber eben nicht gegen Geld mit dem Hintergedanken, Rankings zu manipulieren.

Interface Google Suche
Google möchte Suchenden die besten Ergebnisse liefern

Kommt Google dahinter, dass ihr versucht, die Rankings zu manipulieren, kann das zu einer Abstrafung führen. Das bedeutet, dass ihr für einzelne Seiten, ganze Kategorien/Bereiche oder sogar euren kompletten Auftritt schlechter gerankt werdet. Um aus dieser Penalty (Fachjargon für Abstrafung) wieder rauszukommen, müsst ihr dann

  • Alle bezahlten Links auf nofollow setzen
  • Eure Kooperationspartner benachrichtigen und je nach vertraglicher Regelung eventuell sogar Schadenersatz/eine Entschädigung zahlen
  • Hoffen, dass Google euch schnellstmöglich wieder normal rankt und von der Penalty befreit

In der Zeit, in der ihr in der Penalty seid, werdet ihr selbst außerdem weniger Traffic über Google bekommen. So eine Penalty kann mehrere Wochen anhalten, auch wenn man sie direkt bemerkt und gegenlenkt.

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass Google sowas entdeckt?

In der Vergangenheit hat Google schon einige Linknetzwerke aufgedeckt. Die betroffenen Seiten sind dann erstmal „verschwunden“ – was das bedeutet, kannst du dir vorstellen. Glaub mir, du möchtest nicht derjenige sein, der zu verantworten hat, dass der Google-Traffic quasi über Nacht wegbricht.

Wenn du das ein oder zwei Mal machst, wird vermutlich nichts passieren. Aber es ist ein Spiel mit dem Feuer, dessen solltest du dir bewusst sein. Ich bin mir auch sehr sicher, dass Google künftig konsequenter und härter gegen den Verkauf von Backlinks ohne korrekte nofollow-Auszeichnung vorgeht.

Und: Ein Wettbewerber kann dich auch bei Google melden. Dann wird das manuell geprüft und du stehst vor der selben Situation.

Mein Empfehlung: Gleich sauber arbeiten, dann hast du nichts zu befürchten und kannst ruhig schlafen. Auch hast du „hintenraus“ potentiell weniger Ärger mit deinen Partnern.

Alle Beiträge von Dominik

Unsere meistgelesenen Beiträge

Zwei Jahre Chromebook: Ein Erfahrungsbericht

Google Chromebook
|
Gute 25 Jahre PC-Nutzung - von Anfang an mit Windows. Dann raucht im wahrsten Sinne des Wortes mein teures und gar nicht so altes Lenovo-Notebook ab. Und ich bestelle mir einfach ein Chromebook und bin schneller weg aus der Windows-Welt, als ich es für möglich gehalten hätte. Zwei Jahre ist das nun her - und ich habe zwischendurch immer wieder über meine Erfahrungen mit dem Chromebook berichtet.