Kunden um Bewertungen bitten:
Praktisches Beispiel

Wir empfehlen unseren Kunden immer und immer wieder, sich aktiv um Bewertungen zu kümmern. Das klingt dann etwa so:

Wir: „Frage doch deine Kunden, ob sie dein Geschäft nicht bewerten wollen.“
Kunde: „Aber wie soll ich das machen?“
Wir: „Am einfachsten ist es, wenn du ihn nach erfolgreicher Beratung oder an der Kasse darum bittest. Manche brauchen vielleicht Hilfe, da wäre es schön, wenn du eine Art Visitenkarte hast, auf der du deinem Kunde kurz erklärst, wie das funktioniert.“

Um Kundenbewertung bitten: So macht es EasyAcc

Als ich neulich bei Amazon eine Smartphone-Hülle bestellt habe, lag dem Päckchen ein kleines Kärtchen bei: EasyAcc (der Hersteller) bedankte sich für meinen Einkauf und bat mich darum, das Produkt bei Amazon zu bewerten. Mit dabei war eine kurze Anleitung, wie das geht:

EasyAcc Visitenkarte
Außen Visitenkarte, innen Bitte um Bewertung

EasyAcc Innenseite
So bittet EasyAcc Kunden um eine Bewertung

Mal davon abgesehen, dass man den Text nochmal hätte Korrekturlesen müssen, ist das ein sehr schönes Beispiel dafür, wie einfach es sein kann, an mehr Bewertungen von Kunden zu kommen. Zeitlicher Aufwand ist nicht vorhanden, finanzieller Aufwand ist minimal (einmalige Erstellung der Kärtchen, danach nur noch Druckkosten).

Warum sind Bewertungen von Kunden so wichtig?

netzstrategen Bewertungen
Unsere Bewertungen bei Google My Business
Eine positive Bewertung ist immer schön, ganz viele positive Bewertungen sind noch schöner. Aus SEO-Sicht ideal sind sie, wenn sie bei Google My Business abgegeben werden.

  • Werden kontinuierlich immer wieder positive Bewertungen abgegeben, ist das ein eindeutiges Signal an Google: Hier gehen Leute gerne hin. Google will natürlich, dass in den Suchergebnissen Seiten und Geschäfte gelistet werden, die den Kunden auch gefallen. Die Folge ist also, dass Ladengeschäfte mit anhaltend positiven Bewertungen besser gerankt werden.
  • Ganz pragmatisch: Bewertungen nehmen in den Suchergebnissen Platz ein. Mehr Platz bedeutet größere „Werbefläche“. Größere Werbefläche bedeutet größere Wahrnehmung. Größere Wahrnehmung bedeutet mehr Klicks. Mehr Klicks sind super, die bringen euch dann sehr wahrscheinlich auch mehr Kunden 😉
  • Aus psychologischer Sicht sind positive Bewertungen natürlich auch sinnvoll: Geh von dir selbst aus: Ist ein Geschäft oder ein Produkt positiv bewertet, kaufst du eher das, als ein anderes. Ein Stichwort ist hier auch „Empfehlungsmarketing“.

Direktlink zu Google Bewertung erstellen

Möchtest du nun auch so eine Visiten-/Bewertungskarte erstellen, brauchst du als erstes einen Link zum Bewertungsformular. Am einfachsten machst du es deinen Kunden, wenn sich beim Aufruf direkt schon die Eingabemaske öffnet. So geht’s:

  1. Öffne ein Inkognito-Fenster im Chrome oder Firefox. Wichtig: Du darfst nicht bei Google eingeloggt sein.
  2. Suche bei Google nach deinem Unternehmen.
  3. Klicke rechts in der Sidebar auf „Bewertung schreiben“.
  4. Es öffnet sich ein Layer mit dem Eingabefeld für die Bewertungen – kopiere jetzt den Link aus der Adressleiste des Browsers und generiere eine Short-URL oder nutze ihn mit einem QR-Code
  5. Der Nutzer muss nur noch auf „Bewertung schreiben klicken“ bzw wird aufgefordert sich einzuloggen

Dieser Link funktioniert dann sowohl für eingeloggte als auch für nicht eingeloggte Nutzer. Hier ein Beispiel-Link: https://www.google.de/search?q=netzstrategen&ie=utf-8&oe=utf-8&gfe_rd=cr&ei=uJDkWN3qINP08AeSlKH4CA#gfe_rd=cr&lrd=0x479706511e0e2cf3:0xeaa814aeb2c1277a,3,

Forderst du deine Kunden schon aktiv dazu auf, dein Geschäft/Produkt zu bewerten? Wie sind deine Erfahrungen? Verrate es in den Kommentaren!

Alle Beiträge von Dominik

Unsere meistgelesenen Beiträge

Vier Jahre Chromebook: Ein Erfahrungsbericht

Google Chromebook
|
Gute 25 Jahre PC-Nutzung - von Anfang an mit Windows. Dann raucht im wahrsten Sinne des Wortes mein teures und gar nicht so altes Lenovo-Notebook ab. Und ich bestelle mir einfach ein Chromebook und bin schneller weg aus der Windows-Welt, als ich es für möglich gehalten hätte. VierJahre ist das nun her - und ich habe zwischendurch immer wieder über meine Erfahrungen mit dem Chromebook berichtet.