Betrugsmasche:
Google Außendienst vermisst keine Häuser!

Offenbar bereiten Einbrecher ihre Beutezüge vor, indem sie sich als Google-Mitarbeiter ausgeben und vortäuschen, sie müssten für Google Maps Messungen durchführen. Wenn ihr so etwas erlebt: ab zur Polizei!

Heute hat mich folgende E-Mail erreicht:

„Gestern ist abends gegen 18 Uhr eine Dame zu unserem Büro (das da schon geschlossen war) gekommen, gab sich als Google-Außendienstlerin aus und wollte die Google-Maps-Daten „einmessen“. Dazu wollte sie unbedingt innerhalb des Hauses kommen, sie sprach von 1 m jenseits unserer Eingangstüre, von innen gesehen. Dazu muss man sagen, dass sich unser Büro innerhalb unseres Einfamilienhauses befindet. Ich kam von außen darauf zu und erwischte diese, wie sie versuchte, durch die Glasscheibe der Eingangstüre in das Innere zu schauen.

Im Nachhinein sehe ich das als Unsinn an, aber ich ließ die Dame hinein. Sie hatte genügend Gelegenheit, sich darüber zu informieren, wie es um die Sicherheitslage unseres Hauses bestellt ist.“

Das ist natürlich besonders dreist – denn Google gewinnt seine Informationen ganz sicher nicht aus „Hausbesuchen“ – das wäre schon rein logistisch nicht möglich. Stattdessen kommen die Daten von Karten-Anbietern, Sateliten-Bildern und „damals“ auch von den Streetview-Fahrzeugen, die durch unsere Straßen gefahren sind.

Daher: Solche Vorfälle (auch die Versuche) würde ich immer sofort der Polizei melden – und die Nutzer keinesfalls ins Haus oder aufs Grundstück lassen. Leider habe ich bei Google selbst keinen Kontakt, dem man das melden könnte.

Alle Beiträge von Stephan

Unsere meistgelesenen Beiträge

Zwei Jahre Chromebook: Ein Erfahrungsbericht

Google Chromebook
|
Gute 25 Jahre PC-Nutzung - von Anfang an mit Windows. Dann raucht im wahrsten Sinne des Wortes mein teures und gar nicht so altes Lenovo-Notebook ab. Und ich bestelle mir einfach ein Chromebook und bin schneller weg aus der Windows-Welt, als ich es für möglich gehalten hätte. Zwei Jahre ist das nun her - und ich habe zwischendurch immer wieder über meine Erfahrungen mit dem Chromebook berichtet.