Apple iAd Workbench nun für Deutschland

Apple ist wohl auch klar, dass zur Weihnachtszeit mehr geworben wird und bringt noch kurz vor der heißen Werbephase ein neues Tool für die In-App-Werbung an den Start: Seit heute Nacht gibt’s nun auch in Deutschland die iAd Workbench, über die man ganz ähnlich wie bei Facebook Werbung in Apps aussteuern kann. Dabei erscheinen die Werbemittel immer in (meist kostenlosen) Apps, bei denen der Herausgeber eben Werbung erlaubt. Will man in iOS-Apps Werbung schalten ist dies das einzige (offizielle) Netzwerk, dass das App-übergreifend kann.

Gestern Nacht ging das offene Programm also für 10 weitere Länder neben den USA an den Start. Leider kann man außer in den USA derzeit nur auf Länderebene „regional“ Werbung aussteuern; also nur für „Deutschland“ und nicht für „Karlsruhe“ oder „Nutzer, die gerade in Karlsruhe sind“. Das könnte aber noch kommen, da das in den USA bereits funktioniert.

Ansonsten hat man ganz viele Möglichkeiten, wie man hier Werbung „targeten“ kann; z.B. Alter, Geschlecht, Endgerät, Interessen, App-Channels (Kategorien der Apps, in denen Werbung laufen soll) und auch Wochentage, an denen die Werbung kommen soll. Damit ist für national relevante Apps ausreichend getan, um die richtigen Leute zu erreichen. Und da die Top-Kategorie immer noch Gaming ist…

Man wählt dann die Laufzeit des Flights aus, stellt das Budget ein (Gesamt und Tagesbudget) und kann weitere Angaben zur Ziel-Performance machen (CPC, CPA, etc.).

Auch beim Kreativ-Teil kann man sich austoben. Neben vielen bereits gestalteten Bannern in diversen Stilrichtungen und Farben kann man eigene Templates hochladen. Als Key Visual dient das App-Icon – merke: Man kann hier nur für Apps werben und auf deren Landing-Page im AppStore verlinken.

iAd Workbench

In den Staaten ging das gut ab, nachdem dadurch das reine Agentur-Programm abgelöst wurde. Wir werden das mal für unsere TrackApp testen und berichten, wie die Werbung hier performt.

Alle Beiträge von André

Unsere meistgelesenen Beiträge

Zwei Jahre Chromebook: Ein Erfahrungsbericht

Google Chromebook
|
Gute 25 Jahre PC-Nutzung - von Anfang an mit Windows. Dann raucht im wahrsten Sinne des Wortes mein teures und gar nicht so altes Lenovo-Notebook ab. Und ich bestelle mir einfach ein Chromebook und bin schneller weg aus der Windows-Welt, als ich es für möglich gehalten hätte. Zwei Jahre ist das nun her - und ich habe zwischendurch immer wieder über meine Erfahrungen mit dem Chromebook berichtet.