10 Fragen an Dao Chit Nguyen

"Wer seid ihr und was genau macht ihr eigentlich so?" Fragen auf die Dao Chit Nguyen gerne antwortet. Im heutigen Blogbeitrag stellt sie nicht nur ihr Fachgebiet vor, sondern gibt auch Einblicke in das Leben als netzstratege und Kind der digitalen Welt:

Heute beantwortet uns E-Commerce-Strategin Dao Chit Nguyen 10 Fragen zu ihrem Fachgebiet und dem Leben als netzstratege.

1. Seit wann bist du Teil des netzstrategen-Teams und welcher Weg führte dich hierher?

Den ersten Kontakt hatte ich mit André im März 2012, nachdem ich mich um eine Ausbildungsstelle als duale Studentin beworben hatte. So kam es, dass ich im Juli 2012 ein 3-monatiges Praktikum begann und im Anschluss (Oktober 2012) mein BWL-Studium (Fachrichtung Handel) an der DHBW Karlsruhe startete.

2. Was gefällt dir an den netzstrategen am Besten?

Mir gefällt am Besten der familiäre Umgang miteinander, die Flexibilität und die abwechslungsreichen Projekte und Aufgaben.

3. Was genau machst du bei den netzstrategen und für welchen Bereich bist du zuständig?

Ich war bisher an verschiedenen E-Commerce-Projekte beteiligt: So durfte ich beim ersten Kundengespräch mit dabei sein und bei der Planung und Umsetzung sowie bei der Erfolgskontrolle eines Online-Shops mitwirken. Ansonsten helfe ich überall dort mit, wo ich helfen kann. So erhalte ich auch Einblicke in anderen Bereichen.

4. Was fasziniert dich an deinem Fachbereich?

Die Vielfalt meiner Aufgaben und die Möglichkeiten des Internets für den Handel. Jeder Händler sollte die Vorteile, die das Internet für sein Unternehmen anbietet, wahrnehmen und umsetzen! Ich merke es selber: Als Kundin möchte ich so bequem und einfach wie möglich, auf allen Kanälen mich über das Produkt informieren oder es gleich kaufen können. Ich könnte noch so viel über die Möglichkeiten, die das Internet der Handelswelt eröffnet, schwärmen…

5. Wie würdest du deiner Mutter erklären, was dein täglicher Job im Internet ist?

Um es ganz einfach zu halten, würde ich ihr erzählen, dass ich bei meiner Arbeit unter anderem bei der Erstellung eines Online-Shops mitwirke.

6. Welchen Tipp aus deinem Fachbereich kannst du pauschal jedem ans Herz legen?

Der Handel steht im Wandel: Die Bedeutung des E-Commerce nimmt sowohl im B2C- als auch – oder vor allem – im B2B-Geschäft enorm zu. Das Internet bietet den Händlern viele Chancen, sich Wettbewerbsvorteile zu sichern. Man sollte den richtigen Zeitpunkt nicht verpassen, potentielle Kunden anzusprechen, egal auf welchem Kanal. Klar ist, dass E-Commerce – und was das Internet sonst noch für Vorteile bietet – ein recht komplexer Bereich ist, und man da als Nicht-Spezialist schon mal leicht den Überblick verliert. Hier sollte man sich von Fachleuten gut beraten lassen und jede Chance nutzen, die ihm das Internet für sein Geschäftsbereich bietet.

7. Wo informierst du dich im Internet um ständig auf dem neusten Stand zu bleiben?

Wenn ich unterwegs bin, erfahre ich auf Twitter alle aktuellen News und Schlagzeilen auf einen Blick. Wenn ich vor meinem Laptop sitze, lese ich die Nachrichten meistens auf faz.net, handelsblatt.com, cnn.com und tn3.de. Ansonsten bekomme ich die Neuigkeiten von Familien und Freunden über meine Facebook- und Instagram-App mit.

8. Ohne welche App könntest du nicht leben?

Zum Glück bin ich von keiner App so abhängig, dass ich ohne sie nicht mehr leben könnte :)

Hier trotzdem mal mein Homescreen:

Dao Chit's Homescreen

9. Wenn das Internet ab morgen abgeschalten würde, was wäre dein Plan B?

Frühlingsrollen verkaufen 😀

10. Verrate uns doch zum Abschluss etwas, dass du bisher noch keinem erzählt hast!
Bei jedem Flug ist Superpep (Kaugummi gegen Reiseübelkeit) mein unverzichtbarer Begleiter.

Mehr über Dao erfahren Sie in ihrem Personenprofil auf unserer Website.

Zum Abschluss ein Moodboard aus Dao’s Welt:

Folge netzstrategen GmbHs Pinnwand „Dao Chit´s Moodboard“ auf Pinterest.

Alle Beiträge von Dao Chit

Unsere meistgelesenen Beiträge

Zwei Jahre Chromebook: Ein Erfahrungsbericht

Google Chromebook
|
Gute 25 Jahre PC-Nutzung - von Anfang an mit Windows. Dann raucht im wahrsten Sinne des Wortes mein teures und gar nicht so altes Lenovo-Notebook ab. Und ich bestelle mir einfach ein Chromebook und bin schneller weg aus der Windows-Welt, als ich es für möglich gehalten hätte. Zwei Jahre ist das nun her - und ich habe zwischendurch immer wieder über meine Erfahrungen mit dem Chromebook berichtet.