10 Fragen an Timo Gauweiler

Heute beantwortet uns Frontend- und Design-Stratege Timo Gauweiler 10 Fragen zu seinem Fachgebiet und dem Leben als netzstratege.

1. Seit wann bist du Teil des netzstrategen-Teams und welcher Weg führte dich hierher?

Die Suche nach neuen Herausforderungen nach meiner Ausbildung brachten mich im Februar zu den netzstrategen. Nach ein paar Besuchen der monatlichen Feierabende noch während der Ausbildung war mir sofort klar: hier will ich hin! Ein paar Gespräche mit Stephan, Domink, Jim, Michi und André später war auch schon kurz darauf der Arbeitsvertrag unterschrieben.

2. Was gefällt dir an den netzstrategen am Besten?

Einfach wie hier miteinander und mit den Kunden umgegangen wird. Nicht immer das Spießige, wie man es von großen Werbeagenturen zum Beispiel kennt. Es ist eine sehr freundliche und familiäre Atmosphäre. Das schätze ich sehr. Und natürlich die vielen spannenden und unterschiedlichen Projekte die wir mit unseren Kunden (Partner) zusammen erleben.

3. Was genau machst du bei den netzstrategen und für welchen Bereich bist du zuständig?

Wie schon in meinem Profiltext beschrieben, ist es meine Aufgabe entweder das Design einer Website zu gestalten und/oder dieses in Frontend Code umzusetzen.

4. Was fasziniert dich an deinem Fachbereich?

Die zwei Blickwinkel, die ich dadurch habe. Während ich zum Beispiel ein Design gestalte habe ich stets im Hinterkopf, ob das so einfach umsetzbar ist, was ich da gerade mache. Oder wenn ich Anpassungen direkt im Frontend mache, kann ich auch ohne Vorlage die Seite so anpassen, dass es danach gut aussieht. Diese Mischung aus Design und Technik bereitet mir unheimlich viel Spaß.

5. Wie würdest du deiner Mutter erklären, was dein täglicher Job im Internet ist?

Ich gestalte und entwickle schöne Webseiten, auf denen man sich gut und schnell zurechtfindet.

6. Welchen Tipp aus deinem Fachbereich kannst du pauschal jedem ans Herz legen?

Entwickelt euch ständig weiter. Macht nicht immer das Gleiche. Habt Mut zu etwas Neuem. Und bleibt immer am Ball der neuesten Trends und Technologien.

7. Wo informierst du dich im Internet um ständig auf dem neusten Stand zu bleiben?

Wenn es um Designaspekte geht und mir Inspirationen einzuholen sind Behance, Dribbble und From up North meine ersten Anlaufstellen. Alles was mit Frontend zu tun hat sind Stackoverflow, Codrops, Smashing Magazine, Webdesigner Depot und CSS-Tricks meine Favoriten.

8. Ohne welche App könntest du nicht leben?

Die Musik App. Ohne Musik wird das Zugfahren für mich zur Höllenqual. Das Worst-Case-Szenario für den Start in den Tag ist das Vergessen der Kopfhörer. Generell aber ist Musik auch ein sehr wichtiger Teil meines Lebens.

Hier trotzdem mal mein Homescreen:

Timos Homescreen

9. Wenn das Internet ab morgen abgeschalten würde, was wäre dein Plan B?

Wahrscheinlich würde ich etwas in Richtung Musik machen. Vielleicht Deejaying oder Beats produzieren.

10. Verrate uns doch zum Abschluss etwas, dass du bisher noch keinem erzählt hast!

Ich hasse ungepflegte Hände insbesondere Fingernägel. 😉

Mehr über Timo erfahren Sie in seinem Personenprofil auf unserer Website.

Alle Beiträge von Timo

Unsere meistgelesenen Beiträge

Zwei Jahre Chromebook: Ein Erfahrungsbericht

Google Chromebook
|
Gute 25 Jahre PC-Nutzung - von Anfang an mit Windows. Dann raucht im wahrsten Sinne des Wortes mein teures und gar nicht so altes Lenovo-Notebook ab. Und ich bestelle mir einfach ein Chromebook und bin schneller weg aus der Windows-Welt, als ich es für möglich gehalten hätte. Zwei Jahre ist das nun her - und ich habe zwischendurch immer wieder über meine Erfahrungen mit dem Chromebook berichtet.