10 Fragen an Michael Wallner

"Wer seid ihr und was genau macht ihr eigentlich so?" Fragen auf die wir gerne antworten - und zwar jeder Stratege für sich selbst. In wöchentlichen Blogbeiträgen stellen wir nicht nur unser Fachgebiet vor, sondern geben auch Einblicke in das Leben als netzstratege und Kind der digitalen Welt:

Heute beantwortet uns Design-Stratege Michael Wallner 10 Fragen zu seinem Fachgebiet und dem Leben als netzstratege.

1. Seit wann bist du Teil des netzstrategen-Teams und welcher Weg führte dich hierher?

Ich bin im Mai 2011 über ein Praktikum dazugestoßen und seit August 2011 fester Teil der netzstrategen.

2. Was gefällt dir an den netzstrategen am Besten?

Die Freiheiten die wir netzstrategen uns selbst geschaffen haben und die Vielfältigkeit der Projekte. Durch unsere abwechslungsreiche Kunden kommt man ständig mit neuen Themen in Berührung, was ich unheimlich spannend finde.
Ich komme jeden Tag gerne ins Büro, da wir hier eine sehr familiäre Atmosphäre haben und es ist wie mit guten Freunden zusammen zu arbeiten.

3. Was genau machst du bei den netzstrategen und für welchen Bereich bist du zuständig?

Konzept und Visual Design – wenn wir Produkte und Beratungsthemen für unsere Kunden umsetzen, müssen diese funktionieren, brauchen ein Gesicht und müssen in die Markenwelt der Kunden passen oder eine neue Markenwelt erschaffen werden. Darum kümmere ich mich. Das beinhaltet hauptsächlich Screendesign von Apps und Websites, aber auch Gestaltung von anderen Medien. In der Umsetzung bin ich auch zum Teil involviert, was mein Frontend-Wissen eben so hergibt.

4. Was fasziniert dich an deinem Fachbereich?

Man fängt jedes mal mit einem leeren Blatt oder eben einem leerem Dokument an. Es ist immer spannend was im Laufe des Gestaltungsprozesses daraus entsteht und vor allem wenn man nach dem Resultat zurückblickt.

5. Wie würdest du deiner Mutter erklären, was dein täglicher Job im Internet ist?

Die kennt die verrückte Online-Welt bereits selbst ganz gut, da auch sie damit ihr Geld verdient. Aber an sich erkläre ich das immer so, dass wir unsere Kunden beraten mit unserem Wissen aus der vernetzten Welt. Kombiniert mit deren Fachwissen holen wir das beste aus der gemeinsam entwickelten Strategie heraus. Um das Ziel der Strategie zu erreichen benötigen wir verschiedene Mittel, sei es App oder Website etc. Dabei helfe ich beim Konzept, Gestaltung und bei der Umsetzung.

6. Welchen Tipp aus deinem Fachbereich kannst du pauschal jedem ans Herz legen?

Stay up to date!

7. Wo informierst du dich im Internet um ständig auf dem neusten Stand zu bleiben?

Medium, FAZ, SZ, www.tagesschau.de, www.smashingmagazine.com, designmadeingermany.de, t3n.de, factmag.com

8. Ohne welche App könntest du nicht leben?

iTunes, Shazam, Soundcloud, Maps und Kamera. Und hier ist mein Homescreen:

Michaels Homescreen

9. Wenn das Internet ab morgen abgeschaltet würde, was wäre dein Plan B?

Schreiner, Weinbauer oder Fotograf. Irgendwas handwerkliches.

10. Verrate uns doch zum Abschluss etwas, dass du bisher noch keinem erzählt hast!

Ich würde gerne den Moment eines Astronauts im All erleben, wenn er aus dem Fenster zur Erde blickt.

Mehr über Michael erfahren Sie in seinem Personenprofil auf unserer Website.

Zum Abschluss ein Moodboard aus Michael’s Welt:

Folge netzstrategen GmbHs Pinnwand „Michael´s Moodboard“ auf Pinterest.

Alle Beiträge von Michael

Unsere meistgelesenen Beiträge

Zwei Jahre Chromebook: Ein Erfahrungsbericht

Google Chromebook
|
Gute 25 Jahre PC-Nutzung - von Anfang an mit Windows. Dann raucht im wahrsten Sinne des Wortes mein teures und gar nicht so altes Lenovo-Notebook ab. Und ich bestelle mir einfach ein Chromebook und bin schneller weg aus der Windows-Welt, als ich es für möglich gehalten hätte. Zwei Jahre ist das nun her - und ich habe zwischendurch immer wieder über meine Erfahrungen mit dem Chromebook berichtet.