10 Fragen an Gloria Mussago

"Wer seid ihr und was genau macht ihr eigentlich so?" Fragen auf die wir gerne antworten - und zwar jeder Stratege für sich selbst. In wöchentlichen Blogbeiträgen stellen wir nicht nur unser Fachgebiet vor, sondern geben auch Einblicke in das Leben als netzstratege und Kind der digitalen Welt:

Heute beantwortet uns Analytics-Strategin Gloria Mussago 10 Fragen zu ihrem Fachgebiet und dem Leben als netzstrategin.

1. Seit wann bist du Teil des netzstrategen-Teams und welcher Weg führte dich hierher?

Angefangen hat meine netzstrategen-Story schon im Oktober 2013. Ich hatte mich ursprünglich auf eine andere Stelle beworben, war aber dafür schon zu spät dran. Doch gleich im ersten Gespräch hatten wir den Draht über die Webanalyse. Einige Digitale Feierabende und Strategenmittage später wurde im Februar 2014 aus mir auch eine netzstrategin.

2. Was gefällt dir an den netzstrategen am Besten?

Das kann jeder sofort nachempfinden, der uns einmal besucht hat oder ein Projekt mit uns gemacht hat. Am besten gefällt mir, dass man hier so wenig zum Meckern findet. In allem was ich tue bin ich so frei wie ich möchte, befürchte aber nie zu fallen. Ok… für alle, denen das zu philosophisch war: lockerstes Arbeitsklima ever, tolle Menschen im ganzen Büro und überall Abwechslung. :)

3. Was genau machst du bei den netzstrategen und für welchen Bereich bist du zuständig?

Mein Badeteich ist Google Analytics. Ich mache Webanalyse für unsere Kunden, das heißt ich durchforste deren Google Analytics-Konten nach Regelmäßigkeiten, Auffälligkeiten und Verhaltensmustern der Nutzer. Aus der großen Menge an Daten, die Google da liefert, leite ich Nutzerprofile und Handlungsempfehlungen ab. Außerdem schule ich die Kunden auch im Umgang mit dem Tool und nehme Anpassungen an der Konfiguration vor.

4. Was fasziniert dich an deinem Fachbereich?

Mich fasziniert, wie viel Informationen man über eine Website aus Google Analytics herausziehen kann. Kein Fehler bleibt verborgen. Am Anfang steht eine Unmenge von Daten. Zieht man dort die relevanten heraus und kombiniert sie clever miteinander, kann man alles über die Website lernen und entsprechend handeln.
Klar schreckt das ab, dass so viele Daten gesammelt werden. Ich persönlich versuche diese Gegebenheiten als Chance zu sehen und für mich zu nutzen.

5. Wie würdest du deiner Mutter erklären, was dein täglicher Job im Internet ist?

Da es ziemlich abstrakt ist, musste ich das schon oft – auch im Freundeskreis – erklären. Ich sage dann etwas wie: In einem speziellen Programm kann ich hinter die Websites unserer Kunden schauen und herausfinden, wie Nutzer auf die Seite kommen, was sie sich dort anschauen und was nicht und wie lange sie bleiben. Daraufhin können die Kunden ihre Website dann speziell abstimmen.

6. Welchen Tipp aus deinem Fachbereich kannst du pauschal jedem ans Herz legen?

Keiner muss heute mehr ins Blaue optimieren und Geld aus dem Fenster werfen. Seid schlau und nutzt Analytics.

7. Wo informierst du dich im Internet um ständig auf dem neusten Stand zu bleiben?

t3n, Mashable, Crowdmedia, Occam’s Razor, Jakob Nielsen. Ansonsten eher quer Beet.

8. Ohne welche App könntest du nicht leben?

Meine Top5 (und deswegen auch am schwersten verzichtbaren) Apps sind Whatsapp, Facebook, DB Navigator, Maps und Spotify. Leben kann ich auch ohne die, ging ja vorher auch. Wäre nur wieder ein Stück unbequemer.
Hier mein Homescreen:

Homescreen-Gloria

9. Wenn das Internet ab morgen abgeschalten würde, was wäre dein Plan B?

Erstmal tief durchatmen. Und dann singen auf den Bühnen der Welt.

10. Verrate uns doch zum Abschluss etwas, dass du bisher noch keinem erzählt hast!
Ich war in der Schule ein absoluter Sportmuffel und hab Fahrrad fahren erst mit 10 gelernt.

Mehr über Gloria erfahren Sie in ihrem Personenprofil auf unserer Website.

Zum Abschluss ein Moodboard aus Gloria’s Welt:

Folge netzstrategen GmbHs Pinnwand „Gloria's Moodboard“ auf Pinterest.

Alle Beiträge von Gloria

Unsere meistgelesenen Beiträge

Zwei Jahre Chromebook: Ein Erfahrungsbericht

Google Chromebook
|
Gute 25 Jahre PC-Nutzung - von Anfang an mit Windows. Dann raucht im wahrsten Sinne des Wortes mein teures und gar nicht so altes Lenovo-Notebook ab. Und ich bestelle mir einfach ein Chromebook und bin schneller weg aus der Windows-Welt, als ich es für möglich gehalten hätte. Zwei Jahre ist das nun her - und ich habe zwischendurch immer wieder über meine Erfahrungen mit dem Chromebook berichtet.