10 Fragen an Anna Gienger

"Wer seid ihr und was genau macht ihr eigentlich so?" Fragen auf die wir gerne antworten - und zwar jeder Stratege für sich selbst. In wöchentlichen Blogbeiträgen stellen wir nicht nur unser Fachgebiet vor, sondern geben auch Einblicke in das Leben als netzstratege und Kind der digitalen Welt:

Heute beantwortet uns Marketing-Strategin Anna Gienger 10 Fragen zu ihrem Fachgebiet und dem Leben als netzstrategin.

1. Seit wann bist du Teil des netzstrategen-Teams und welcher Weg führte dich hierher?

Bei der Suche nach einem Dualen Partner für meinen Wunschstudiengang Medien –und Kommunikationswirtschaft bin ich von der Seite der Dualen Hochschule Ravensburg auf die Website der netzstrategen geraten. Kurzer Hand schickte ich meine Bewerbungsunterlagen nach Karlsruhe und wurde daraufhin zu einem Vorstellungsgespräch in die Räumlichkeiten im Alten Schlachthof eingeladen. Knapp zwei Wochen später erhielt ich dann von Lars die erfreuliche Zusage. Und seit Oktober 2012 studiere ich mit den netzstrategen als Dualem Partner an der DHBW in Ravensburg.

2. Was gefällt dir an den netzstrategen am Besten?

Wie viel man jeden einzelnen Tag dazu lernen kann. Als ich 2012 bei den netzstrategen angefangen habe, wusste ich nicht sonderlich viel über die digitale Welt. Und inzwischen gehe ich ganz selbstverständlich mit Begriffen wie Conversion Rate, Verweildauer oder Landingpage um. Es ist faszinierend wie viel Wissen in diesem wundervollen „Schweinestall“ steckt und wie gerne das Wissen miteinander geteilt und ausgetauscht wird.

3. Was genau machst du bei den netzstrategen und für welchen Bereich bist du zuständig?

Bei den netzstrategen arbeite ich viel an der TrackApp mit. Dabei spezialisiere ich mich vor allem auf die Bereiche App Marketing, Social Media Marketing und Community Management. Außerdem helfe ich natürlich überall, wo ich helfen und etwas Neues lernen kann.

4. Was fasziniert dich an deinem Fachbereich?

Bei der TrackApp verbindet sich mein Interesse an den neuen Medien perfekt mit meiner Leidenschaft für den Motorsport. Außerdem gefallen mir der Kontakt mit Kunden und das positive oder konstruktive Feedback, das man so immer wieder erhält.

5. Wie würdest du deiner Mutter erklären, was dein täglicher Job im Internet ist?

Zum Glück muss ich das meiner Mutter nicht erklären. Sie besucht regelmäßig unseren #nmfka und weiß daher sehr gut über das Bescheid, was hier bei den netzstrategen so los ist.

6. Welchen Tipp aus deinem Fachbereich kannst du pauschal jedem ans Herz legen?

Dieses sogenannte „Internet“ ist nicht böse, habt keine Angst davor. Es bietet so viele Chancen die man für sich nutzen kann.

7. Wo informierst du dich im Internet um ständig auf dem neusten Stand zu bleiben?

Viele Informationen über interessante Artikel erhalte ich tatsächlich über Facebook. Ich habe viele Kontakte aus der Branche, von denen ich immer wieder erstaunliche Neuigkeiten erfahre. Außerdem nutze ich noch heise, t3n und diverse andere Nachrichtenseiten.

8. Ohne welche App könntest du nicht leben?

WhatsApp, Facebook, Google Navigation, DB Navigator und natürlich Angry Birds und die Burger King App. Und nicht zu vergessen, wie oft uns die pizza.de App schon das Leben gerettet hat.
Hier mein Homescreen:

Anna's Homescreen

9. Wenn das Internet ab morgen abgeschalten würde, was wäre dein Plan B?

Bier. Bier und Wurst. Das geht immer.

10. Verrate uns doch zum Abschluss etwas, dass du bisher noch keinem erzählt hast!

Ich trinke gerne Pfefferminztee mit Apfelsaft.

Mehr über Anna erfahren Sie in ihrem Personenprofil auf unserer Website.

Zum Abschluss ein Moodboard aus Anna’s Welt:

Folge netzstrategen GmbHs Pinnwand „Anna´s Moodboard“ auf Pinterest.

Alle Beiträge von Anna

Unsere meistgelesenen Beiträge

Zwei Jahre Chromebook: Ein Erfahrungsbericht

Google Chromebook
|
Gute 25 Jahre PC-Nutzung - von Anfang an mit Windows. Dann raucht im wahrsten Sinne des Wortes mein teures und gar nicht so altes Lenovo-Notebook ab. Und ich bestelle mir einfach ein Chromebook und bin schneller weg aus der Windows-Welt, als ich es für möglich gehalten hätte. Zwei Jahre ist das nun her - und ich habe zwischendurch immer wieder über meine Erfahrungen mit dem Chromebook berichtet.