10 Fragen an André Hellmann

"Wer seid ihr und was genau macht ihr eigentlich so?" Fragen auf die wir gerne antworten - und zwar jeder Stratege für sich selbst. In wöchentlichen Blogbeiträgen stellen wir nicht nur unser Fachgebiet vor, sondern geben auch Einblicke in das Leben als netzstratege und Kind der digitalen Welt:

Heute beantwortet uns Chef- und Analytics-Stratege André Hellmann 10 Fragen zu seinem Fachgebiet und dem Leben als netzstratege.

1. Seit wann bist du Teil des netzstrategen-Teams und welcher Weg führte dich hierher?

Ich bin seit dem Start im Februar 2010 mit dabei und war auch schon bei der Firma vorher (zelect GmbH) mit an Bord.

2. Was gefällt dir an den netzstrategen am Besten?

Die große Freiheit, mit der ich meine Arbeit machen kann, die Selbstverantwortung meiner Projekt und dass die Projekte so abwechslungsreich sind – immer in verschiedenen Branchen und verschiedenen Themengebieten.

Sehr motivieren tut mich das unheimlich positive Feedback, dass wir fast immer und überall zurückbekommen. Das ist einfach klasse und bestärkt mich in unseren Arbeitsinhalten und vor allem der Arbeitsweise.

3. Was genau machst du bei den netzstrategen und für welchen Bereich bist du zuständig?

Vor allem kümmere ich mich um den Beratungsteil in den Projekten und dort ganz stark um die Analysen (v.a. Webtracking & Analyse), die Strategieentwickung und die Vermittlung des entwickelten Plans an die Teams im Hause des Kunden. Daher bin ich ganz viel in Workshops und Seminaren; mir macht es großen Spaß, Menschen Wissen zu vermitteln und gemeinsam Pläne zu schmieden. Vorträge halte ich auch viele.

4. Was fasziniert dich an deinem Fachbereich?

Ich finde es spannend zu sehen, welche Daten man heute so über die Nutzer der digitalen Angebote erheben kann. Aber noch spannender – und anstrengender – ist es, aus den Daten Schlüsse zu ziehen und Lösungen sowie Strategien zu entwickeln. Wenn man dann sieht, dass nach einer Weile aus einer Idee auf Datenbasis ein Erfolg entsteht – dann ist das einfach klasse.

5. Wie würdest du deiner Mutter erklären, was dein täglicher Job im Internet ist?

Ui. Das lasse ich lieber :-) Naja. Aber eigentlich erlebt sie es selbst, wenn ich mich darum kümmere, dass die Mails auf ihrem iPhone ankommen, der Computer funktioniert und in ihrem Online-Shop Bestellungen eingehen. Aber einfach ist das nicht zu erklären, dass die vernetzte Welt nun so komplex geworden ist, dass es speziell dafür Berater braucht.

Aber so langsam habe ich zumindest im Markt das Gefühl, dass unsere Daseinsberechtigung in den Köpfen der Leute verstanden wird.

6. Welchen Tipp aus deinem Fachbereich kannst du pauschal jedem ans Herz legen?

Bitte bei jeglicher digitaler Aktivität ein Webtracking einbinden und vorher kurz über die Einbindung und Konfiguration nachdenken. Zum einen kann man so viele tolle Sachen da rausziehen – zum anderen muss man es aber bewusst einsetzen, damit man später auch tatsächlich brauchbare Daten zurückbekommt.

7. Wo informierst du dich im Internet um ständig auf dem neusten Stand zu bleiben?

Wenn ich meinen Browser öffne öffnen sich gleich eine Vielzahl verschiedener Seiten – vor allem Nachrichtenseiten (spiegel, SZ, FAZ) – aber auch t3n, heise und golem gehören dazu – neben Branchendiensten wir turi2.de, Horizont oder dem Location Insider-Newsletter (und diversen aus der Automobil- und Möbel-Industrie).

Viele Infos erreichen mich heute aber auch über Facebook und Twitter. Dass ich nach Nachrichten suche ist eher selten. Das passiert eher für Fachthemen.

8. Ohne welche App könntest du nicht leben?

Der DB Navigator, die Airberlin- und Germanwings-Apps sind überlebensnotwendig – neben Gmail und der Kalender-App auf meinem iPhone.
Zum Beweis hier mein Homescreen:

Andre's Homescreen

9. Wenn das Internet ab morgen abgeschalten würde, was wäre dein Plan B?

Professioneller Rennfahrer.

10. Verrate uns doch zum Abschluss etwas, dass du bisher noch keinem erzählt hast!
Als ich klein war wollte ich eigentlich Feuerwehrmann werden :-)

Mehr über André erfahren Sie in seinem Personenprofil auf unserer Website.

Zum Abschluss ein Moodboard aus André’s Welt:

Folge netzstrategen GmbHs Pinnwand „Andre's Moodboard“ auf Pinterest.

Alle Beiträge von André

Unsere meistgelesenen Beiträge

Zwei Jahre Chromebook: Ein Erfahrungsbericht

Google Chromebook
|
Gute 25 Jahre PC-Nutzung - von Anfang an mit Windows. Dann raucht im wahrsten Sinne des Wortes mein teures und gar nicht so altes Lenovo-Notebook ab. Und ich bestelle mir einfach ein Chromebook und bin schneller weg aus der Windows-Welt, als ich es für möglich gehalten hätte. Zwei Jahre ist das nun her - und ich habe zwischendurch immer wieder über meine Erfahrungen mit dem Chromebook berichtet.