Damals, als SEO noch aus Holz war

Weil ich bei uns der Content-Typ bin, ist mein Job verständlich zu vermitteln, wie ihr Inhalte für die digitale Welt und ihre vielen Zielgruppen aufbereitet. Dabei geht es auch darum, was man für den Google Bot tun muss. Doch neben der omnipräsenten Maschine, wollen wir Fleischsäcke natürlich auch Inhalte verarbeiten. Daher mache ich heute mit Dominik, dem alten Botbückstück, einen Ausflug in die Erforschung der Lesbarkeit.

Yoast SEO Ampel

Das Yoast SEO Plugin für WordPress ist das am häufigsten genutzte SEO Plugin. Wir setzen es hier bei uns auf der Seite ein und auch unsere Kunden bekommen das auf ihren Websites installiert und konfiguriert. Tatsächlich bietet es viele tolle Features, die den Einsatz rechtfertigen. Womit die meisten Nutzer direkt in Kontakt kommen ist die „SEO Ampel“ beim Erstellen von Inhalten. Das Problem ist, dass einigen Nutzern das Verständnis dafür fehlt – leuchtet sie nur gelb oder rot, ist Panik angesagt. Gleichzeitig heißt eine grüne Ampel nicht, dass die Inhalte wirklich gut sind. Über den Sinn und Unsinn dieses Features möchte ich dir Aufschluss geben.

2016 wird mir als das Jahr in Erinnerung bleiben, in dem „internationale Härte“ in der Debattenkultur eine völlig neue Bedeutung bekam. Plötzlich wurde auf dem Spielfeld Rugby anstatt Fußball gespielt und es wurde anscheinend nur der Hälfte der Mitspieler gesagt. Und so begab es sich, dass ein Teil des Diskurses noch seine Zähne wieder zusammen sammeln musste, während der andere Teil schon laut gröhlend die Eckfahne angesext hat. Wir reden über Argumentationsfouls und kleine Hände.

„Wer seid ihr und was genau macht ihr eigentlich so?“ – Fragen, auf die Fabio Batz gerne antwortet. Heute stellt er nicht nur sein Fachgebiet vor, sondern gibt auch Einblicke in das Leben als netzstratege und Kind der digitalen Welt:

Unsere meistgelesenen Beiträge

Zwei Jahre Chromebook: Ein Erfahrungsbericht

Google Chromebook
|
Gute 25 Jahre PC-Nutzung - von Anfang an mit Windows. Dann raucht im wahrsten Sinne des Wortes mein teures und gar nicht so altes Lenovo-Notebook ab. Und ich bestelle mir einfach ein Chromebook und bin schneller weg aus der Windows-Welt, als ich es für möglich gehalten hätte. Zwei Jahre ist das nun her - und ich habe zwischendurch immer wieder über meine Erfahrungen mit dem Chromebook berichtet.