The Ginger Juice Company

Rapid Site Bulding macht Spaß: schnell & günstig zur ersten Website, mit einfachen aber wirkungsvollen Mitteln. Und dann lernen, optimieren, professionalisieren. Nicht nur für Startups wie die Ginger Juice Company ein genialer Weg.

Kunde: The Ginger Juice Company
Branche: Handel/eCommerce

Aufgabe: Schnell zu ersten Website

Ausbau-Reserven von Anfang an mitdenken
Am Anfang war die Idee: direkt gepresster Ingwersaft in Bio-Qualität, ohne Zusätze und Chemie. Gibt es dafür einen Markt? Wir haben untersucht, wie groß im Internet die Nachfrage nach „Ingwersaft“ tatsächlich ist. Wie so oft bei sehr neuen, unbekannten Produkte lautete die Antwort: „überschaubar“. Doch rund um das Thema „Ingwer“ sieht die Welt schon anders aus. Die Kunst liegt also darin, Menschen, die nach Ingwer und verwandten Themen suchen zu erklären, dass es nun eben auch Ingwersaft gibt. Dazu braucht es aber natürlich eine Website, mit der möglichst viele an Ingwer interessierte User angesprochen werden können. Das ganze soll schnell gehen (Google braucht seine Zeit und wir wollen schnell Nutzersignale in die weitere Strategie einfließen lassen) und wie bei Startups üblich nicht die Welt kosten.

Umsetzung: Lernen am lebenden Objekt

Rapid Prototyping

Wir <3 Startups, wir können Digital & und wir probieren gerne Neues. Daher an die Arbeit: Eine einfache WordPress-Seite mit einem responsive Theme auf Genesis-Basis, dazu WooCommerce als Shopsystem. Der Beaver Builder hilft den Gründern, selbst möglichst viel und möglichst flexibel auf der Seite anzupassen - ohne unsere Hilfe zu benötigen. Das nennen wir Rapid Site Building: Die neue Website ensteht schnell, mit einfachen, standardisierten Mitteln und ohne großes Budget. Die Gründer sind nach wenigen Praxis-Schulungen, in denen wir gemeinsam die Live-Website aufgebaut und eingerichtet haben, handlungsfähig und kennen ihre eigene Seite in- und auswendig.

Ergebnis: viel Potenzial

Das ist erst der Anfang

Das Ergebnis ist erst der Anfang: eine einfache, aber funktionale Seite. Entsprechend des Wachstums und der zeitlichen Möglichkeiten der beiden Gründer bauen wir die Seite nach und nach weiter aus: Suchmaschinenoptimierung, ganz viel neuer Content, SSL-Verschlüsselung, Online-Marketing, ein Ingwersaft-Abo, verschiedene Zahlungsoptionen usw. – das alles werden wir in den nächsten Wochen und Monaten umsetzen.

Der Vorteil: Die Seite hat genügend Ausbau-Reservern und kann mit dem Startup wachsen. Wir sind sehr flexibel unterwegs und können jederzeit beispielsweise ein konmplett eigenes Design oder individuelle Funktionalitäten umsetzen, ohne das bisher entstandene über den Haufen werfen zu müssen. So konnten wir die ursprünglich garnicht vorgesehene Anbindung der Warenwirtschaft spontan schnell und unkompliziert umsetzen. Bei allen weiteren Entwicklungsschritten bekommen wir über die Webanalyse laufend Feedback aus dem Nutzerverhalten – und können die daraus gewonnenen Erkenntnisse in den weiteren Ausbau einfließen lassen.

“Für uns als “Start-up in Nebentätigkeit” war besonders wichtig, dass wir sehr effizient nicht nur mit unseren Finanzmitteln sondern auch mit unserer Zeit umgehen müssen. Ein klares Online-Marketing- und eCommerce-Konzept ist für uns ein Schlüsselfaktor bei der erfolgreichen Umsetzung unserer Geschäftsidee. Dem strategischen Ansatz der Netzstrategen zu folgen und von ihren Erfahrungen in dem für uns neuen Bereich zu profitieren war daher für die Ginger Juice Company ein großer Gewinn. Das kontinuierliche Coaching über die Projektlaufzeit gibt uns die Gewissheit, dass unser Geschäft auch nachhaltig wachsen kann. Und ganz nebenbei ist es auch einfach eine zwischenmenschlich bereichernde Erfahrung.”

(Stephan Denker, Gründer und Geschäftsführer der Ginger Juice Company)

Schwerpunkte des Projekts

Strategen

Stephan Sperling
Dominik Horn
Anna Gienger

Unsere meistgelesenen Beiträge

Zwei Jahre Chromebook: Ein Erfahrungsbericht

Google Chromebook
|
Gute 25 Jahre PC-Nutzung - von Anfang an mit Windows. Dann raucht im wahrsten Sinne des Wortes mein teures und gar nicht so altes Lenovo-Notebook ab. Und ich bestelle mir einfach ein Chromebook und bin schneller weg aus der Windows-Welt, als ich es für möglich gehalten hätte. Zwei Jahre ist das nun her - und ich habe zwischendurch immer wieder über meine Erfahrungen mit dem Chromebook berichtet.