Dein Ansprechpartner

Paid Content

Immer mehr Tageszeitungen versuchen, mit Paywalls ihren Content zu monetarisieren. Wir begleiten seit mehreren Jahren Verlage auf diesem Weg und helfen mit unserer Erfahrung aus über 30 Beratungs- und/oder Umsetzungsprojekten, die Situation richtig einzuschätzen und die passende Strategie zu wählen.
Auch wenn jedes Projekt anders verläuft, identifizieren wir doch immer wieder die selben Probleme und Schwachstellen.

Um was geht’s?

„Im Internet gibt’s alles kostenlos.“

Diese Einstellung hat sich in den letzten Jahren bei vielen Nutzern in Bezug auf Nachrichten eingebrannt. Schuld daran sind auch die Anbieter der Inhalte selbst, die lange Zeit ihre Schätze im Netz verschenkt haben – auf der Jagd nach Klicks & Traffic.


Dabei findet sich der Nutzern in einem sich verändernden Ökosystem wieder: Produkte im Internet einzukaufen ist für die meisten Surfer schon lange völlig normal. Kostenpflichtige Angebote für Musik und Videos haben sich auch bereits etabliert und wurden durch viele verschiedene Angebotsformen wie Einzelkauf, „Verleih“ und Abos gut angenommen. Zuletzt haben Apps für Mobiles und Tablets sowie bequeme Cloud-Dienste wie Dropbox und Evernote die Wahrnehmung der Kunden verändert.
Und da nun auch immer mehr – und vor allem die reichweitenstarken – Verlags- und Nachrichten-Plattformen beschlossen haben, nicht mehr alle Inhalte kostenlos anzubieten, wird sich die Umwelt in den nächsten Jahren auch hier verändern.

Warum ist das so wichtig?

Wer mit großem Einsatz, Aufwand und Leidenschaft Content erstellt, ist auf eine entsprechende Vergütung zwingend angewiesen und erwartet zurecht auch eine Wertschätzung. Und heute ist auch klar, dass der kostenlose Kanal „Internet“ von anderen Kanälen (überwiegend Print) nicht für immer quersubventioniert werden kann. Doch wer ist bereit für was zu bezahlen? Den Content einfach weg zu sperren und zu hoffen, irgendjemand wird schon dafür bezahlen, hat nicht funktioniert. Heute braucht es durchdachtere und flexiblere Geschäftsmodelle und vor allem eine klare Vertriebsstrategie, um Content im Netz erfolgreich verkaufen zu können.

Was wir für Sie tun!

Wir helfen Ihnen herauszufinden, wie Ihr individuelles Paid-Content-Modell aussehen könnte. Wir helfen Ihnen beim Schnüren von Angeboten und Vertriebsstrategien. Wir machen Ihr Team fit und schaffen im gesamten Verlag ein Bewusstsein für den Wandel. Und: Wir lassen Sie auch bei der konkreten Umsetzung nicht allein! Wir unterstützen Sie auch nach dem Start von kostenpflichtigen Angeboten bei der Kontrolle, Analyse und laufenden Verbesserung Ihrer Strategie.

Und was bringt das?

Paid Content, also für hochwertige, einzigartige Inhalte auch in digitaler Form bezahlt zu werden, ist aus unserer Sicht ein relevanter Teil der zukünftigen Umsatzverteilung eines Nachrichten-Unternehmens. Ihr Markt bietet Ihnen auch die Möglichkeit, diese Chance zu nutzen. Doch um das Potential zu heben, muss sich auch Ihr Unternehmen den neuen Regeln und Mechanismen anpassen, mit dem es sich konfrontiert sieht. Das alles ist ganz sicher ein gewaltiger Kraftakt und ganz sicher kein einfacher Weg. Aber nur wer ihn beschreitet, hat auch die Chance in Zukunft zu bestehen.

Unsere Dienstleistungen rund um die Paid Content im Detail:

  • Geschäftsmodelle
  • Prozesse & Strukturen
  • Content Marketing
  • Redaktionelle Arbeit
  • Change Management
  • Konzeption
  • Umsetzung, Programmierung

Headerbild von b3d_ über flickr

Unsere meistgelesenen Beiträge

Zwei Jahre Chromebook: Ein Erfahrungsbericht

Google Chromebook
|
Gute 25 Jahre PC-Nutzung - von Anfang an mit Windows. Dann raucht im wahrsten Sinne des Wortes mein teures und gar nicht so altes Lenovo-Notebook ab. Und ich bestelle mir einfach ein Chromebook und bin schneller weg aus der Windows-Welt, als ich es für möglich gehalten hätte. Zwei Jahre ist das nun her - und ich habe zwischendurch immer wieder über meine Erfahrungen mit dem Chromebook berichtet.