Crossmedia

Um was geht’s?

Es ist schwer zu leugnen – das Internet und die digitalen Kanäle sind derzeit die treibende Kraft in der Werbevermarktung. Seit Jahren werden dort die höchsten Zuwachsraten verzeichnet und auf keiner Konferenz steht das Thema nicht mindestens einmal auf der Tagesordnung. Die größten Probleme dabei für die klassischen Werbeträger:
Es funktioniert grundlegend anders als die bekannte Werbung in Print, Radio oder TV. Egal ob lokal, regional oder national – die werbetreibenden Kunden haben sehr unterschiedliche Wissensstände, Anforderungen und Ziele. Die eingespielten Verkaufsapparate haben selbst noch große Probleme damit, es zu verstehen – geschweige den erfolgreich zu vermarkten. Von daher stellen die digitalen Werbeformate eine große Herausforderung dar für die klassischen Medien. Denn oft ist umsatzseitig nur der erfolgreich, der dafür eigene Vermarkter gründet. Doch dort fehlt es dann häufig am Deckungsbeitrag. Dieses Dilemma zu lösen ist eine existenzielle Aufgabe – und sie kann nur über Zeit und mit einem klaren Plan für Ziel und Vorgehen gemeistert werden.

Warum ist das so wichtig?

Medienunternehmen sind im Umbruch – sie müssen es auch sein, denn die Auflagen und damit die Umsätze im Leser- und Werbemarkt sind unverkennbar rückläufig. Ein Verlag mit dem Geschäftsmodell, Erlösquellen und Kostenstrukturen von heute wird nicht mehr für immer bestehen – wie es ja auch die Beispiele der Financial Times Deutschland und der Frankfurter Rundschau belegen. Auch wenn es eine schwierige Aufgabe ist – jedes Medienunternehmen muss für die oben genannten Probleme mittelfristig seine eigenen Lösungen finden und die Weichen stellen, um langfristig am Markt bestehen zu bleiben und das meiste aus den Möglichkeiten der vernetzten Welt zu machen – und zumeist sind es tatsächlich die kombinierten, crossmedialen Angebote, die sowohl gut vom Verkauftsteam also auch den Kunden angenommen werden und gleichzeitig vernünftige Deckungsbeiträge erwirtschaften.

Was wir für Sie tun!

Seit 2004 beschäftigen sich André und Lars mit dem Thema Crossmedia & Vermarktung in mehreren Märkten durch verschiedene Maßnahmen. Wir sind dabei, wenn es um die Grundlagen der digitalen Vermarktung geht – also die Plattformen, auf denen vermarktet werden soll – oder wenn konkrete Angebotsformen geschaffen werden wie Crossmedia-Pakete oder reine Online-Formate. Häufig kommen wir auch an den Tisch, wenn die neu geschaffenen Seiten und Angebotsformen in den Markt eingeführt werden und in Kundenveranstaltungen oder Verkaufsgesprächen vorgestellt werden. Regelmäßig schulen und coachen wir auch Außendienst-Teams in Seminaren und Workshops, um sie fit zu machen für die Kundenfragen und die neuen Formate in dem neuen Medium.

Und was bringt das?

Neben den originären Projektzielen achten wir bei diesen Projekten besonders auf den Wissenstransfer von den Strategen auf die Mitarbeiter. Für Medienunternehmen sind Projekte im digitalen Umfeld nicht nur Marktbearbeitungs-Themen, sondern gehen an den Kern des Geschäftsmodells. Es ist wichtig, dass das Thema intern mit der notwendigen Ernsthaftigkeit und Priorität erkannt und behandelt wird. Digitale Projekte sind daher immer auch gleich Change Management-Projekte – und es ist wichtig, den Verantwortlichen und Leistungsträgern den Spaß und die persönlichen Chancen in der neuen, vernetzten Welt zu zeigen – und nicht nur die vielen neuen Aufgaben, die auf sie zukommen.

Unsere meistgelesenen Beiträge

Zwei Jahre Chromebook: Ein Erfahrungsbericht

Google Chromebook
|
Gute 25 Jahre PC-Nutzung - von Anfang an mit Windows. Dann raucht im wahrsten Sinne des Wortes mein teures und gar nicht so altes Lenovo-Notebook ab. Und ich bestelle mir einfach ein Chromebook und bin schneller weg aus der Windows-Welt, als ich es für möglich gehalten hätte. Zwei Jahre ist das nun her - und ich habe zwischendurch immer wieder über meine Erfahrungen mit dem Chromebook berichtet.